Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mindestlohn für Pflegebranche vereinbart
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mindestlohn für Pflegebranche vereinbart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 25.03.2010
Anzeige

BERLIN. Ab 1. Juli beträgt die Lohnuntergrenze für die Pflegedienste im Westen 8,50 Euro pro Stunde, im Osten 7,50 Euro. Darauf haben sich am Donnerstag in Berlin Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der von der Regierung eingesetzten Fachkommission geeinigt, wie ver.di mitteilte. Nun muss Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) das Verfahren zum Erlass einer Rechtsverordnung auf den Weg bringen.

Der Mindestlohn wird der Einigung zufolge bald in zwei weiteren Schritten steigen: Zum 1. Januar 2012 auf 8,75 Euro im Westen und 7,75 Euro im Osten, zum 1. Juli 2013 dann auf neun und acht Euro.

Ver.di-Vorstandsmitglied Ellen Paschke sagte, der Mindestlohn sei überfällig gewesen. „Einem maßlosen Lohndumping wird damit endlich ein Riegel vorgeschoben.“

Sie bedauerte, dass die Trennung zwischen Ost und West auch 20 Jahre nach der deutschen Einheit weiterbestehen soll. „Leider sind die Forderungen zur Lohnhöhe und zur Überwindung der West-Ost-Spaltung am privaten Arbeitgeberverband und der Diakonie gescheitert“, sagte sie.

Paschke wies darauf hin, dass die Mindestlöhne keinesfalls bessere tarifvertragliche Regelungen ersetzen. „Wer jetzt schon höhere Tariflöhne bekommt, behält diese selbstverständlich.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat seine Gespräche mit der US-Regierung ohne Einigung beendet und will nun mit seinen wichtigsten Ministern über das weitere Vorgehen beraten.

25.03.2010

Die US-Abgeordneten müssen noch einmal über die Gesundheitsreform abstimmen.

25.03.2010

Nach dem verheerenden Erdbeben Mitte Januar will die US-Regierung den Wiederaufbau Haitis mit 2,8 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) unterstützen.

25.03.2010
Anzeige