Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mindestens 50 Tote bei Anschlagsserie in Bagdad
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mindestens 50 Tote bei Anschlagsserie in Bagdad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 10.08.2013
Das Wrack eines Autos nach einem Bombenanschlag in Bagdad vor wenigen Tagen. Nun hat es erneut eine Anschlagsserie gegeben.  Quelle: Ahmed Ali
Anzeige
Bagdad

Mindestens 50 Menschen wurden dabei am Samstag getötet, 140 weitere verletzt, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira unter Berufung auf Sicherheitskreise. Die Sprengsätze detonierten in vorwiegend von Schiiten bewohnten Stadtteilen.

Ziel der Anschläge seien Restaurants, Märkte und ein Freizeitpark gewesen, wo sich zum Fest des Fastenbrechens (Eid al-Fitr) zahlreiche Menschen aufhielten, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Sicherheitskreisen. Die Gewalt in dem instabilen Land hat zuletzt wieder stark zugenommen. Nach UN-Angaben war der Juli mit mehr als 1000 getöteten Menschen der blutigste Monat seit gut fünf Jahren im Irak.

Der Machtkampf zwischen Sunniten und Schiiten war nach dem Abzug der US-Truppen vor eineinhalb Jahren neu ausgebrochen. Viele sunnitische Muslime, die unter dem Regime des gestürzten Diktators Saddam Hussein zur Machtelite gehörten, fühlen sich heute benachteiligt und von dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki diskriminiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Territorialstreit in der Karibik hat die nicaraguanische Regierung Costa Rica und Kolumbien eine Verschwörung vorgeworfen. Costa Rica habe offensichtlich beschlossen, sich in dem Konflikt um ölreiche Gebiete auf die Seite Kolumbiens zu stellen, hieß es am Freitag (Ortszeit) in einer Erklärung im Internetportal der nicaraguanischen Regierung.

10.08.2013

Ein erstes Fährschiff mit Bundeswehrfahrzeugen aus Afghanistan ist am Samstag in Emden eingetroffen. Der Frachter "Suecia Seaways" kam mit 127 Einsatz- und Gefechtsfahrzeugen in der ostfriesische Hafenstadt an.

10.08.2013

Der US-Geheimdienst NSA führt nach einem "Spiegel"-Bericht Deutschland und die EU intern als Spionageziele. Dies gehe aus einer Geheimliste mit nachrichtendienstlichen Prioritäten hervor, über die der Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden verfüge, berichtete das Magazin.

10.08.2013
Anzeige