Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mindestens 40 tote Flüchtlinge auf Mittelmeer
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mindestens 40 tote Flüchtlinge auf Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 15.08.2015
Besatzung der deutschen Fregatte Schleswig-Holstein bei der Rettung von Flüchtlingen vor der libyschen Küste. Erneut ist es im Mittelmeer zu einem Flüchtlingsdrama gekommen. Foto: Bundeswehr/Winkler/Archiv
Anzeige

Laut Nachrichtenagentur Ansa waren zwischen 300 und 400 Menschen an Bord. Das Schiff geriet demnach vor der libyschen Küste südlich der italienischen Insel Lampedusa in Schwierigkeiten. Die Migranten seien vermutlich im Laderaum eingeschlossen gewesen.

Erst Anfang August waren wahrscheinlich Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Etwa 200 Migranten damals wurden vermisst, nachdem ein überladenes Boot vor der libyschen Küste gekentert war. Wenig später meldete die italienische Marine ein Unglück mit rund 60 Vermissten.

Italiens Innenminister Angelino Alfano warnte am Samstag, dass das aktuelle Unglück nicht das letzte sein werde, wenn die Probleme im Krisenland Libyen nicht gelöst würden. Von dort starten viele Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten die gefährliche Fahrt über das Meer.

Seit Jahresbeginn kamen nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration rund 2300 Flüchtlinge im Mittelmeer ums Leben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat 18 Jahre nach der Einführung eines neuen Kalenders jetzt auch die Uhren des Landes um eine halbe Stunde zurückdrehen lassen.

15.08.2015

Angesichts des Flüchtlingsandrangs ist Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) bereit, die Fördergelder für den sozialen Wohnungsbau zu verdoppeln. "Die aktuell hohen Flüchtlingszahlen führen zu weiteren Herausforderungen auf den Wohnungsmärkten", sagte Hendricks der "Rheinischen Post".

15.08.2015

Die Klagen abgelehnter Asylbewerber werden zu einer immer größeren Last für deutsche Verwaltungsgerichte. "Insgesamt haben wir eine sehr, sehr deutliche Zunahme von Asylklagen zu verzeichnen", sagte der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller.

15.08.2015
Anzeige