Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mindestens 25 Tote bei Anschlägen in Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mindestens 25 Tote bei Anschlägen in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 24.03.2015
Afghanische Sicherheitskräfte durchsuchen Busse auf dem Weg in die Provinz Ghasni. Quelle: Naweed Haqjoo
Kabul

t. Unter den Opfern sei mindestens eine Frau. Zwei weitere Menschen seien verletzt worden. Der Bus sei auf dem Weg von Kabul in die Provinz Ghasni gewesen.

Ein Mitarbeiter der lokalen Behörden, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte der Deutschen Presse-Agentur, bei den Angreifern habe es sich um Kämpfer der radikalislamischen Taliban gehandelt. Die Taliban äußerten sich nicht zu dem Vorfall.

Der stellvertretende Provinzsprecher, Mohammad Ali Ahmadi, teilte mit, in der Provinzhauptstadt Ghasni seien am Montagabend sechs Kinder beim Kricket-Spielen getötet worden. Eine Bombe, die Unbekannte auf einem Fahrrad platziert hatten, sei in der Nähe des Spielplatzes explodiert. Neun Kinder seien verletzt worden.

Im Bezirk Aab Band hätten Unbekannte auf ein Fahrzeug gefeuert und dabei vier Menschen getötet. Außerdem seien zwei Soldaten ums Leben gekommen, als sie in eine Sprengfalle gerieten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Boom bei den Steuereinnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden hält an. Im Februar stieg das Aufkommen (ohne reine Gemeindesteuern) um 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht.

24.03.2015

Am zweiten Tag seines Antrittsbesuchs in Berlin kommt Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras heute mit Vertretern der Opposition zusammen. Auf dem Programm stehen Gespräche mit der Vorsitzenden der Linken, Katja Kipping, und Fraktionschef Gregor Gysi sowie mit den beiden Parteivorsitzenden der Grünen, Simone Peter und Cem Özdemir.

24.03.2015

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras sind in wesentlichen Fragen der Schuldenkrise nicht vorangekommen - trotz aller Bemühungen um versöhnliche Töne.

23.03.2015