Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mindestens 17 tote Migranten im Mittelmeer
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mindestens 17 tote Migranten im Mittelmeer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 29.05.2015
Flüchtlingsboot vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa. Quelle: Italienische Marine/Archiv
Anzeige
Rom

Insgesamt wurden in 17 Rettungsaktionen 3300 Flüchtlinge gerettet, wie die Küstenwache erklärte. Zuvor waren mehrere Notrufe über Satellitentelefone bei den Rettungskräften eingegangen.

Woran die 17 Migranten gestorben waren, war zunächst unklar. Die italienische Marine berichtete, sie habe Hunderte Flüchtlinge in Sicherheit gebracht. Laut italienischer Küstenwache waren auch Schiffe aus Deutschland und Irland sowie die italienische Marine und Finanzpolizei an den Rettungsaktionen im Freitag beteiligt.

Bei guten Wetter wagen vor allem im Sommer und Frühling immer wieder Tausende Flüchtlinge die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer. Viele von ihnen überleben die Reise mit kaum seetüchtigen Booten nicht, im April waren bei einem der bislang schlimmsten Unglücke im Mittelmeer vermutlich Hunderte Flüchtlinge ertrunken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit mehr Jobs, Bildung und einer besseren medizinischen Versorgung sollen neue Flüchtlingsdramen in Südostasien verhindert werden. Darauf einigten sich die Teilnehmer einer internationalen Konferenz in Bangkok in einer Abschlusserklärung.

29.05.2015

Die USA haben das sozialistische Kuba nach 33 Jahren von ihrer Terrorliste gestrichen. Dies hat Außenminister John Kerry endgültig entschieden. Damit fällt ein weiteres Hindernis für die im Dezember begonnene diplomatische Annäherung der Nachbarstaaten nach jahrzehntelanger Eiszeit.

29.05.2015

Bei der jüngsten und bisher schwersten Cyberattacke auf den Bundestag ist es den Hackern gelungen, Daten zu stehlen. Es seien "mittlerweile vereinzelte Datenabflüsse festgestellt worden", sagte ein Sprecher der Bundestagverwaltung am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

29.05.2015
Anzeige