Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Milizionäre blockieren Außenministerium in Libyen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Milizionäre blockieren Außenministerium in Libyen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 29.04.2013
In Libyen demonstrieren Milizen erneut ihre Macht. Mit einer Blockade des Außenministeriums wollen sie die Entlassung von Diplomaten aus der Ära Gaddafi erzwingen. Quelle: Sabri Elmhedwi
Anzeige
Istanbul/Tripolis

Die Aufständischen blockierten das Gebäude mit rund 20 Transportern, die mit Flugabwehrgeschützen beladen waren, wie ein Ministeriumsangestellter der Nachrichtenagentur dpa sagte. Sie kritisierten demnach, dass Unterstützer des früheren Regimes im Ministerium beschäftigt seien und forderten die Entlassung von Botschaftern, die schon unter Machthaber Muammar al-Gaddafi im Amt waren.

Am Samstag hatten Milizionäre in der Nähe der Hauptstadt einen Armeeposten attackiert und einen Soldaten getötet. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Lana berichtete, entdeckten Sicherheitskräfte im Anschluss an den Übergriff ein Fahrzeug mit mehr als 50 Kilogramm Sprengstoff in der Nähe des Tatorts. Wenige Tage zuvor hatten Extremisten vor der französischen Botschaft in Tripolis ein Autobombe gezündet. Zwei französische Wachleute und eine 18 Jahre alte Libyerin wurden verletzt.

In der Hafenstadt Bengasi explodierte nach Angaben der Zeitung "Libya Herald" ebenfalls am Samstag eine Bombe vor einer Polizeistation. Drei Beamte seien leicht verletzt worden.

In Libyen haben Milizen nach dem Sturz und Tod Gaddafis im Jahr 2011 an Macht gewonnen. Ihre Entwaffnung ist eine der größten Herausforderungen der Regierung in dem nordafrikanischen Land. Doch immer wieder gibt es Angriffe auf die neue Führung. Wegen der schwierigen Sicherheitslage hatte im März auch Libyens Parlament zwischenzeitlich auf die Plenarsitzungen verzichten müssen. Deutschland und mehrere westliche Staaten warnen derzeit vor Reisen nach Libyen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die konservative Volkspartei ÖVP bleibt in Tirol stärkste Kraft. Die Partei von Landeshauptmann Günther Platter (58), die seit 1945 ununterbrochen in dem österreichischen Bundesland regiert, fuhr bei der Wahl am Sonntag zwar das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte ein, die Verluste waren aber geringer als erwartet.

28.04.2013

Italiens neuer Ministerpräsident Enrico Letta will das Land mit einer großen Koalition aus der Krise führen. Staatspräsident Giorgio Napolitano (87) vereidigte den linksliberalen Regierungschef (46) und dessen Kabinett am Sonntag im Quirinale-Palast.

28.04.2013

Mit demonstrativer Nähe zur SPD und der Ankündigung von Steuererhöhungen für Wohlhabende wollen die Grünen bei der Bundestagswahl die schwarz-gelbe Regierung ablösen.

28.04.2013
Anzeige