Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mexikos Präsident sagt Festnahme von "El Chapo" zu
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mexikos Präsident sagt Festnahme von "El Chapo" zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 18.07.2015
Untergetaucht: Kartellchef Joaquín «El Chapo» Quelle: Mario Guzmán, EFE/dpa/Archiv
Anzeige
Mexiko-Stadt

g. "Die einzige Möglichkeit, diese Schande wieder gut zu machen, ist seine Festnahme."

Guzmán war am vergangenen Samstag durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus dem Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano im Zentrum des Landes geflohen. Es war bereits der zweite Ausbruch des Chefs des Sinaloa-Kartells. "Mit Mut, Courage und Entschlossenheit haben wir ihn gefasst, auf die gleiche Weise werden wir ihn erneut festnehmen", sagte Peña Nieto.

Tausende Polizisten und Soldaten suchen im ganzen Land nach dem flüchtigen Drogenboss. An Autobahnen und Landstraßen wurden Kontrollposten errichtet und an Flughäfen die Sicherheitsmaßnahmen erhöht. Die internationale Polizeibehörde Interpol schrieb Guzmán weltweit zur Fahndung aus.

Gegen sieben Mitarbeiter des Gefängnisses sei Haftbefehl wegen Gefangenenbefreiung erlassen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit. Wer "El Chapo" bei seinem Ausbruch geholfen habe, werde mit der vollen Härte des Gesetzes bestraft, kündigte Präsident Peña Nieto an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei dem bislang verheerendsten Anschlag dieses Jahres im Irak sind mindestens 120 Menschen ums Leben gekommen. 130 weitere Besucher eines belebten Marktes in Bani Saad rund 35 Kilometer nordöstlich der irakischen Hauptstadt Bagdad seien verletzt worden, sagte der Gouverneur der betroffenen Provinz Dijala, Muthana al-Tamimi, der Nachrichtenseite Almada Press.

18.07.2015

Nairobi (dpa) – Knapp zwei Jahre nach einem Anschlag durch radikale Islamisten ist das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wiedereröffnet worden.

18.07.2015

Die Erlöse der jüngsten Auktion von neuen Mobilfunkfrequenzen in Deutschland sind verteilt. Der Bundesminister für digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), unterrichtete seine Kollegen in den Bundesländern darüber, wie viel Geld sie aus der Frequenzauktion zu erwarten haben.

18.07.2015
Anzeige