Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Merkel wirbt für Freihandelsabkommen der EU und Japan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Merkel wirbt für Freihandelsabkommen der EU und Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 10.03.2015
Merkel nutzte den Besuch bei einer Mitsubishi-Fabrik, um für einheitliche Grenzwerte zu werben. Quelle: Franck Robichon
Anzeige
Tokio

Nach einer Besichtigung der Produktionsstätte des Lastwagenbauers Mitsubishi Fuso in Kawasaki nahe Tokio sagte Merkel, kleine Unterschiede bei den Abgasnormen bedeuteten unglaublich viel Aufwand bei den Prüfungen von Lastwagen. Darum sei ein Freihandelsabkommen wichtig und könne von Erfolg gekrönt sein.

Bei Mitsubishi Fuso handelt es sich um ein Gemeinschaftsunternehmen der Daimler AG und der japanischen Mitsubishi Corporation, wobei der Anteil von Daimler fast 90 Prozent ausmacht. Mit rund 11 000 Mitarbeitern ist es das größte deutsche Unternehmen in Japan. Hier werden zu einem kleinen Teil auch Hybrid-Lastwagen gebaut.

Merkel sagte kurz vor ihrer Rückreise nach Berlin zur Bilanz ihres kurzen Besuches in Japan: "Es gibt viele Gemeinsamkeiten, es gibt Unterschiede, aber es gibt gute Gründe, die Beziehungen zwischen (...) Deutschland und Japan zu intensivieren." Nicht nur in der Wirtschaftspolitik, sondern auch bei Fragen der Sicherheitspolitik und des demografischen Wandels. Letzterer mache deutlich, dass Frauen mehr gefördert werden müssten. Am Morgen hatte sich die Kanzlerin mit Frauen in Führungspositionen getroffen.

Wie schon bei einem Besuch in Washington informierte Merkel sich über Probleme von Frauen auf Top-Posten. Die Gleichberechtigung und Förderung der Selbstständigkeit von Frauen ist für die Kanzlerin eines der zentralen Themen der deutschen G7-Präsidentschaft.

Im Juni kommt Merkel mit den Staats- und Regierungschefs der USA sowie von Kanada, Japan, Italien, Frankreich und Großbritannien auf Schloss Elmau in Bayern zum G7-Gipfel zusammen. Dabei soll über das Thema gesprochen werden. Zu den Zielen gehören eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die gleiche Bezahlung wie Männer sowie die frühe Förderung von Frauen mit Bildungsangeboten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Republikaner machen auf ungewöhnliche Weise gegen ein Abkommen mit dem Iran im Atomstreit mobil. 47 republikanische Senatoren warnten Teheran in einem offenen Brief, ein solcher Deal könne jederzeit vom US-Senat oder vom nächsten Präsidenten gekippt werden.

10.03.2015

Nach dem Rücktritt eines Bürgermeisters in Sachsen-Anhalt wegen rechtsextremer Anfeindungen will das Land ehrenamtliche Politiker besser schützen. "Das Signal ist fatal.

09.03.2015

Knapp ein Jahr nach der Einverleibung der Krim hat Kremlchef Wladimir Putin überraschend deutlich Einzelheiten der Kommandoaktion offen gelegt. Nach einer nächtlichen Krisensitzung im Kreml habe er am 23. Februar 2014 gegen 7.00 Uhr morgens befohlen: "Wir sind gezwungen, die Arbeit an der Rückkehr der Krim in den Bestand Russlands zu beginnen", sagte Putin in einem vom russischen Staatsfernsehen ausgestrahlten Clip.

09.03.2015
Anzeige