Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Merkel will nach Ebola-Epidemie WHO-Reform
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Merkel will nach Ebola-Epidemie WHO-Reform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 18.05.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel und WHO-Generaldirektorin Margaret Chan (r) bei der Weltgesundheitsversammlung in Genf. Quelle: Jean-Christophe Bott
Anzeige
Genf

g. Nötig sei ein globaler Plan für den Katastrophenschutz. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan versprach "fundamentale Veränderungen, mit denen die WHO die Lage versetzt wird, ihren Job anständig zu erledigen".

An den mehrtägigen Beratungen des höchsten WHO-Beschlussorgans nehmen Politiker und Wissenschaftler aus 194 Mitgliedstaaten teil. Merkel sagte, es gebe zwar inzwischen Erfolge im Kampf gegen Ebola. Sie verwies darauf, dass Liberia für ebolafrei erklärt werden konnte. "Aber eigentlich gewonnen ist der Kampf doch erst, wenn wir für die nächste Krise gerüstet sind."

Margaret Chan räumte ein, die WHO sei im vergangenen Jahr von der Ebola-Epidemie in Liberia, Guinea und Sierra Leone "überwältigt" worden. Dies gelte aber auch für andere Organisationen und viele Staaten. "Die Welt war ungenügend vorbereitet auf einen so weit verbreiteten, so schweren, lange anhaltenden und komplexen Ausbruch." Die Anforderungen an die WHO seien mehr als zehnmal umfangreicher gewesen, als jemals zuvor in einer Notlage während ihrer 70-jährigen Geschichte.

Zu den Konsequenzen gehört laut Chan, dass ein Krisenreaktionsfonds eingerichtet wird, aus dem Sofortmaßnahmen bei erneuten Ausbrüchen gefährlicher Erreger finanziert werden können. Der Fonds soll über 100 Millionen Dollar (87 Millionen Euro) verfügen, die von den WHO-Mitgliedsländern auf freiwilliger Basis eingezahlt werden.

Sie werde ein einheitliches und effektives WHO-Programm zur Reaktion auf Erregerausbrüche auf die Beine stellen, versprach Chan. "Ich möchte nie wieder erleben, dass diese Organisation mit einer Situation konfrontiert ist, für deren Bewältigung sie nicht vorbereitet, personell nicht stark genug, nicht ausreichend finanziert oder verwaltungstechnisch nicht aufgestellt ist."

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte in Genf, Deutschland unterstütze Reformen, mit denen die WHO in die Lage versetzt wird, "bei Bedarf schnell Fachleute zum Ausbruchgeschehen zu schicken und die Hilfskräfte vor Ort zu koordinieren". Dafür sei ein Krisenfonds mit den erforderlichen finanziellen Mittel nötig.

Merkel sagte, Deutschland habe es sich zur Aufgabe gemacht, in diesem Jahr seiner G7-Präsidentschaft neben dem Kampf gegen Ebola auch Bemühungen zur Eindämmung der vernachlässigten und zumeist armutsbedingten Tropenkrankheiten zu unterstützen. Es sei nicht hinnehmbar, dass 1,4 Milliarden Menschen an solchen Krankheiten leiden, obwohl sie mit einfachen Mitteln geheilt werden könnten.

Die Globalisierung verstärke die gegenseitige Abhängigkeit im Gesundheitsbereich, sagte die Kanzlerin. Das Menschenrecht auf Gesundheit sei nur durchsetzbar, "wenn in allen Ländern der Erde ein nachhaltiges Gesundheitssystem besteht oder entsteht". Für den Aufbau von Gesundheitssystemen in armen Ländern werde die Bundesrepublik 200 Millionen Euro bereitstellen, davon allein 70 Millionen für Liberia.

Ein wichtiges Anliegen der deutschen G7-Präsidentschaft seien auch Maßnahmen gegen die zunehmende Antibiotika-Resistenz. Jedes Jahr sterben laut WHO etwa 700 000 Menschen als Folge einer Antibiotika-Resistenz. Bei dem Genfer Treffen soll ein Globaler Aktionsplan zur Eindämmung von Resistenzen beschlossen werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits am Vormittag hatte GDL-Chef Claus Weselsky einen neuen Streik der Lokführer angekündigt, jetzt steht der genaue Termin fest: Ab Dienstag wird der Güterverkehr bestreikt, am Mittwoch beginnt der Ausstand im Personenverkehr. Ein Ende des Streiks wollte die GDL zunächst nicht mitteilen - er soll aber länger dauern, als der vergangene und damit auch die Pfingstfeiertage betreffen.

18.05.2015

Bei zwei Explosionen in Gebäuden der prokurdischen Oppositionspartei HDP sind im Südosten der Türkei mindestens zwei Menschen verletzt worden. Die erste Detonation habe sich in Mersin, die zweite im nahe gelegenen Adana ereignet, berichtete die Nachrichtenagentur DHA.

18.05.2015

Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition hat nach Ablauf einer fünftägigen Feuerpause wieder Stellungen der Huthi-Rebellen im Jemen bombardiert. Die Feuerpause, die am Sonntagabend endete, wurde trotz der Appelle des UN-Sondergesandten Ismail Ould Cheikh Ahmed nicht verlängert.

18.05.2015
Anzeige