Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Merkel und de Maizière zum Stand der Bundeswehrreform
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Merkel und de Maizière zum Stand der Bundeswehrreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:10 22.10.2012
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besucht das Ausbildungszentrum Munster des Heeres. Quelle: Jochen Lübke/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Neustrukturierung der Truppe war 2010 vom damaligen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in die Wege geleitet und von seinem Nachfolger de Maizière ab März 2011 fortgeführt worden. Zu den wichtigsten Bestandteilen der Reform zählen die Aussetzung der Wehrpflicht, die Verkleinerung der Bundeswehr von einst 250 000 auf höchstens 185 000 Soldaten und die Schließung von 31 Standorten.

Anfang September hatten zwei Umfragen zur Bundeswehrreform eine erhebliche Unzufriedenheit in der Truppe mit den Neuerungen offenbart. Nach einer Studie für den Bundeswehrverband halten 88 Prozent der Führungskräfte baldige Korrekturen für notwendig. Eine Untersuchung im Auftrag des Verteidigungsministeriums kam zu ähnlichen Ergebnissen: 53 Prozent aller Soldaten und zivilen Mitarbeiter bewerten die Reform danach als eher erfolglos.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bestätigung für den Sparkurs: Bei der Regionalwahl in Galicien zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der konservativen Volkspartei (PP) von Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy ab.

21.10.2012

Stuttgart wird die erste Landeshauptstadt mit einem grünen Oberbürgermeister: Der Bundestagsabgeordnete Fritz Kuhn gewann am Sonntag die OB-Wahl in Stuttgart im zweiten Durchgang klar mit 52,9 der Stimmen und erlangte damit die absolute Mehrheit.

21.10.2012

CSU-Chef Horst Seehofer hält die Landtagswahl in Bayern 2013 schon jetzt für gewonnen und arrangiert bereits den Wettkampf seiner Nachfolger. In den Wahlkampf will der Ministerpräsident so spät wie möglich erst im kommenden August starten, wie er auf dem CSU-Parteitag in München ankündigte.

21.10.2012
Anzeige