Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Merkel schlägt den richtigen Ton an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Merkel schlägt den richtigen Ton an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 07.10.2018
Kanzelt den Nachwuchs ab: Merkel zeigt sich als Feministin. Sie kritisiert die Junge Union für den geringen Frauenanteil. Quelle: picture alliance
Hannover,

Ist Angela Merkel eine Feministin? Eine Frage, die auch Journalisten im Wahlkampf 2017 bewegte. Damals druckste die Kanzlerin noch herum. Am Sonnabend gab es dann endlich die Antwort. Denn auf dem Deutschlandtag der Jungen Union verteilte die Regierungschefin einen ordentlichen Seitenhieb an die Jungorganisation.

Der geschäftsführende Bundesvorstand sei schon „schön männlich“. Dabei gebe es gar keinen Grund zur Angst, Frauen seien nicht nur im Privatleben, sondern auch in der Politik eine Bereicherung. Recht hat sie! Allerdings darf sie nicht nur den Kleinen auf die Finger klopfen, sondern muss auch mit den Großen ins Gericht gehen. Bei der Mutterpartei sieht es nämlich nicht besser aus. An der sechsköpfigen Spitze der Niedersachsen-CDU gibt es gerade mal Platz für zwei Frauen.

In welcher Gesellschaft wollen wir leben?

Dennoch: In Zeiten, in denen Merkel für so manche bereits Vergangenheit ist, schlägt sie zumindest einen zukunftsträchtigen Ton an. Statt wie sonst vieles auszusitzen, zeigt die Kanzlerin Haltung. Aussitzen mag eine Strategie sein, mit der man bayerische Männer ins Leere laufen lässt – nicht aber Wähler gewinnt.

Die wollen wissen, wie es weitergeht. Dafür bedarf es einer breiten gesellschaftliche Diskussion. Die hat Merkel mit ihrer Rede angestoßen. Und ganz nebenbei gezeigt, dass Feminismus dazu gehört.

Von Mandy Sarti

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther warnt vor weiteren Verlusten für CDU und SPD, sofern sich die Arbeit der Großen Koalition nicht ändert. Das sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

07.10.2018

Seit Tagen ist ein Reporter aus Saudi-Arabien, der kritisch über das Königreich berichtete, in der Türkei verschwunden. Zuletzt wollte er in das Istanbuler Konsulat seines Heimatlandes gehen. Mittlerweile glauben die Ermittler an ein Tötungsdelikt. Das saudische Regime dementier, an dem Fall beteiligt zu sein.

07.10.2018

Der Unions-Nachwuchs fordert eine Amtszeitbegrenzung für Bundeskanzler auf drei Wahlperioden. Es ist mehr als eine Formalität – es ist eine Rücktrittsforderung an Angela Merkel. Ein Kommentar von Daniela Vates.

07.10.2018