Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Merkel lobt Agenda 2010
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Merkel lobt Agenda 2010
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 22.09.2015
Das Buch mit dem Titel «Gerhard Schröder - Die Biographie» hat der Autor Gregor Schöllgen verfasst. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Berlin

t. Dass die Bundesrepublik heute wirtschaftlich so stark dastehe, habe ohne jeden Zweifel seinen Ausgang in den damaligen Sozialreformen.

Die von Schröder durchgesetzten tiefen Einschnitte ins Sozialsystem hatten zu schweren Zerwürfnissen in der SPD geführt. Bei der Bundestagswahl unterlag die SPD knapp der Union. Seit der von Merkel ausgerufenen Willkommenskultur für Flüchtlinge und den zutage getretenen Ängsten von Bürgern werden Parallelen zu Schröders Agenda 2010 und den Akzeptanzproblemen gezogen.

Schröder sagte, die Flüchtlingskrise sei eine der ganz großen Herausforderungen, die auf die Weltpolitik zukämen. Wie es in Deutschland politisch ausgehen werde, "wird davon abhängen, wie schnell und wie mutig ein neues Einwanderungsgesetz gemacht wird". Merkel hält ein Einwanderungsgesetz derzeit für "nicht vordringlich".

Schöllgen sagte, einen großen Kanzler oder eine große Kanzlerin mache es aus, wenn er oder sie Prinzipien habe und aus Überzeugung handele, dass etwas gemacht werden müsse - und dafür auch den Verlust der Kanzlerschaft in Kauf nehme.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Joachim Gauck sieht 25 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung keine großen Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen. Es gebe innerhalb Ostdeutschlands wahrscheinlich weit mehr Unterschiede als zwischen Ost und West.

22.09.2015

14 Monate vor der Präsidentenwahl dünnt sich das Feld der Republikaner aus. Nach Rick Perry wirft nun auch Scott Walker das Handtuch. Damit sind zwei angesehene Gouverneure aus dem Rennen.

22.09.2015

Hunderte Putschisten legen laut Augenzeugenberichten im westafrikanischen Burkina Faso ihre Waffen nieder. In den frühen Morgenstunden ließen Mitglieder der Präsidentengarde zudem den gefangen gehaltenen Ministerpräsidenten frei, berichtete der örtliche Radiosender Omega.

22.09.2015
Anzeige