Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Merkel: EU-Beitrittsperspektive für Balkan-Länder wichtig
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Merkel: EU-Beitrittsperspektive für Balkan-Länder wichtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 09.07.2015
Kanzlerin Merkel wird in Belgrad vom serbischen Premierminister Vucic empfangen. Quelle: Koca Sulejmanovic
Anzeige
Sarajevo

Deswegen sei die EU-Beitrittsperspektive für Balkan-Staaten wie Bosnien-Herzegowina so wichtig, sagte Merkel in der Hauptstadt Sarajevo, der letzten Station ihrer zweitägigen Balkan- Reise nach Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina.

"Wir brauchen alle gemeinsam den Mut - und das gilt für die hier Verantwortlichen natürlich besonders -, die Zukunft zu gestalten, damit sich solche schrecklichen Ereignisse nicht wiederholen und die Jugend dieses Landes eine Zukunft hat, die friedlich sein kann", sagte die Kanzlerin. Die Europäische Union sei entstanden aus den schrecklichen Erfahrungen des Ersten und des Zweiten Weltkriegs. "Deutschland und Frankreich sind Freunde geworden, nachdem wir Jahrhunderte Krieg gegeneinander Krieg geführt haben."

Auf dem Weg zum Kandidatenstatus müsse Bosnien-Herzegowina Reformen verabschieden, die auch harte Entscheidungen bedeuteten. Deutschland wolle bei dem EU-Beitrittsprozess helfen. So sollen Vertreter der Regierung von Bosnien-Herzegowina Kontakte zum deutschen Arbeitsministerium und der Bundesagentur für Arbeit knüpfen, um den Bedarf von Fachkräften auszuloten, die in Deutschland gesucht werden. "Dies könnte eine Win-win-Situation zwischen unseren Ländern sein."

Das Land ist auch zwei Jahrzehnte nach dem blutigen Bürgerkrieg (1992-1995) tief gespalten, die beiden fast selbstständigen Landesteile blockieren sich gegenseitig. Die eine Hälfte wird von Serben, die andere von Bosniaken und Kroaten kontrolliert.

In diesen Tagen jährt sich zum 20. Mal das Massaker von Srebrenica, das schlimmste Kriegsverbrechen nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa. Vor ihrer Rückreise am Nachmittag nach Berlin sprach Merkel noch mit Hinterbliebenen der rund 8000 muslimischen Jungen und Männer, die damals von serbischen Truppen ermordet wurden. Das offizielle Gedenken ist am 11. Juli.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran laufen die Bemühungen um eine Einigung vor dem Ablauf einer Frist im US-Kongress auf Hochtouren. So twitterte der amerikanische Außenminister John Kerry: "Am Vormittag haben wir weiter schwierige Themen besprochen.

09.07.2015

Im Streit um die Verteilung von insgesamt 60 000 Flüchtlingen schaffen die EU-Länder ihr Ziel vorerst nicht. Der luxemburgische Minister Jean Asselborn, der für Immigration und Asyl zuständig ist, sagte am Donnerstag: "Ich bin nicht sicher, dass wir das Ziel total erreichen, aber wir kommen in eine sehr akzeptable Nähe.

09.07.2015

Psychische Erkrankungen sind für immer längere Ausfallzeiten der Beschäftigten in Deutschland verantwortlich. Darauf hat der Dachverband der Betriebskrankenkassen (BKK) bei der Vorstellung seines "Gesundheitsatlas 2015" in Berlin aufmerksam gemacht.

09.07.2015
Anzeige