Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Menschenrechtler: Verdächtige im Mordfall Nemzow womöglich gefoltert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Menschenrechtler: Verdächtige im Mordfall Nemzow womöglich gefoltert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 11.03.2015
Russische Ermittler mit einem Verdächtigen im Mordfall des Kremlkritikers Nemzow. Foto: Yuri Kochetkov
Anzeige
Moskau

t.

Der Chef der Gefangenenkommission, Anton Zwetkow, forderte eine Prüfung. Die Männer behaupteten, mit Baseballschlägern und Stromschlägen gefoltert worden zu sein. Die Blutergüsse und Schrammen könnten aber auch von ihrer Festnahme stammen, meinte Zwetkow.

Die Organisation Amnesty International (AI) warnte die russischen Behörden davor, die Menschenrechtler unter Druck zu setzen. Die Aktivisten dürften nicht für das Schildern ihrer Eindrücke aus dem Gefängnis bestraft werden, betonte AI-Europadirektor John Dalhuisen. Alles andere würde "alarmierende Fragen" aufwerfen. "Es wäre grotesk, Menschen zu bestrafen, die über solch ernste Verbrechen wie Folter berichten", meinte er. Dalhuisen forderte eine lückenlose Aufklärung.

Der Oppositionspolitiker Nemzow war am 27. Februar in Moskau von einem Unbekannten erschossen worden. Wenige Tage später nahm die Polizei fünf Verdächtige aus dem islamisch geprägten Nordkaukasus fest. Weggefährten Nemzows zweifeln aber an einem religiösen Motiv.

Der kremlkritischen Zeitung "Nowaja Gaseta" (Mittwoch) zufolge sollen die Hintermänner der Bluttat in höheren Sicherheitskreisen der Teilrepublik Tschetschenien sitzen. Demnach soll ein mutmaßlicher Major einer Spezialeinheit, zu der einer der Verdächtigen gehörte, der "wahrscheinliche Organisator" sein. Für "Nowaja Gaseta" hatte die 2006 ermordete Journalistin Anna Politkowskaja gearbeitet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr nach dem Tod des jüngsten Gezi-Opfers Berkin Elvan ist es in der Türkei zu Ausschreitungen gekommen. Im Istanbuler Viertel Okmeydani habe die Polizei Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten eingesetzt, berichtete die Zeitung "Hürriyet".

11.03.2015

Ein Thüringer Rechtsextremist hat im NSU-Prozess bestritten, V-Mann des Verfassungsschutzes gewesen zu sein. Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl fragte allerdings äußerst hartnäckig nach und machte deutlich, dass er ihm nicht glaubt.

11.03.2015

Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi hat erleichtert auf seinen Freispruch im Prozess um "Bunga-Bunga-Partys" reagiert und ein politisches Comeback angekündigt.

11.03.2015
Anzeige