Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehrheit weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehrheit weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 03.08.2013
Wie das Rennen um die Bundestagsmehrheit ausgeht, ist noch völlig offen. Quelle: Juergen Tap/Symbol
Anzeige
Berlin

t. Damit liegt Schwarz-Gelb zusammen bei 45 Prozent, gegenüber 38 Prozent für Rot-Grün und 46 Prozent für die Opposition insgesamt. Denn die SPD verharrt bei 25 Prozent, die Grünen stehen weiter bei 13 Prozent, die Linkspartei bei 8 Prozent. Die euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) verliert einen Punkt und kommt auf nur noch 2 Prozent. Die Piratenpartei erreicht weiter 3 Prozent. Emnid befragte vom 25. bis 31. Juli 2770 Menschen.

Einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen zufolge sind SPD und Grüne hingegen erstmals seit Wochen wieder etwas im Aufwind, während die Union verliert. Das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer" ermittelte, dass Union und FDP derzeit keine Mehrheit haben. Da SPD (27 Prozent) und Grüne (14 Prozent) je einen Punkt dazugewinnen und die Linke wie bisher bei 7 Prozent liegt, kommt das Oppositionslager auf 48 Prozent. Die Union büßt einen Punkt auf 40 Prozent ein, die FDP bleibt bei 5 Prozent - somit erhielte Schwarz-Gelb 45 Prozent. Der ARD-"Deutschlandtrend" von Infratest dimap ermittelte hingegen für Union (42) und FDP (5) in dieser Woche 47 Prozent - für SPD (26), Grüne (13) und Linke (7) 46 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Stadtzentrum von Istanbul ist die türkische Polizei erneut gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vorgegangen. Die Sicherheitskräfte setzten am Samstagabend auf der Einkaufsmeile Istiklal Caddesi inmitten von Passanten und ausländischen Touristen Wasserwerfer und Tränengas ein.

03.08.2013

Der Bundesnachrichtendienst (BND) übermittelt nach einem "Spiegel"-Bericht in großem Umfang Metadaten aus der eigenen Fernmeldeaufklärung an die wegen ihrer Datensammelwut umstrittene US-Behörde NSA.

03.08.2013

Die Abgeordneten und Minister von Silvio Berlusconis Partei provozieren nach dem Schuldspruch gegen ihre Leitfigur eine Regierungskrise in Italien. Sie drohen mit Rücktritt, sollte es für den 76-Jährigen nach seiner rechtskräftigen Verurteilung zu vier Jahren Haft nicht noch eine Begnadigung geben.

03.08.2013
Anzeige