Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehrere tausend protestieren gegen Überwachung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehrere tausend protestieren gegen Überwachung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 30.08.2014
Die Veranstalter sprachen von etwa 6500 Demonstranten, die vom Brandenburger Tor zum Kanzleramt zogen. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Die Auswirkungen von Datenspeicherung durch Unternehmen und staatliche Stellen seien bereits spürbar, sagte der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar der dpa. "Das wird unser ganz normales, alltägliches Leben massiv beeinflussen." Datenauswertung könne dazu führen, dass Menschen keinen Kredit bekämen oder aus Angst ihre Meinung nicht mehr frei äußerten.

Die Veranstalter sprachen von etwa 6500 Demonstranten, die vom Brandenburger Tor zum Kanzleramt zogen. Nach Schätzungen von Beobachtern lag die Teilnehmerzahl darunter. Die Polizei wollte keinen offiziellen Angaben machen.

Viele Demonstranten forderten auf Aufklebern und Plakaten "Asyl für Snowden" und hofften auf weitere Enthüllungen über die Arbeit der Geheimdienste. Der amerikanische Internet-Aktivist und Journalist Jacob Appelbaum rief Aktivisten zu einer Karriere in den Nachrichtendiensten auf, um weitere Unterlagen an die Öffentlichkeit zu bringen. Auch Rufe nach einem "deutschen Snowden" wurden laut.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Kämpfer und Hunderte Panzer sind nach Angaben der ukrainischen Führung aus dem Ausland auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen. Die EU hält dem Kreml unverhohlene Aggression vor.

30.08.2014

Die Lieferung deutscher Waffen an die Kurden im Nordirak bleibt unmittelbar vor der Entscheidung der Bundesregierung an diesem Sonntag umstritten. "Es darf nicht sein, dass die Regierungschefin und vier Minister geheim darüber entscheiden, ob Deutschland Waffen in Krisengebiete liefert", sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag).

30.08.2014

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu glaubt nach dem jüngsten Gaza-Krieg an die Möglichkeit neuer Friedensgespräche mit den Palästinensern. Israelische Medien veröffentlichten am Freitag vorab Auszüge aus dem Gespräch, das am Samstagabend ausgestrahlt werden sollte.

30.08.2014
Anzeige