Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehrere Vorwürfe gegen Julian Assange sind verjährt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehrere Vorwürfe gegen Julian Assange sind verjährt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 13.08.2015
Nachdem Assange nicht zu einer Befragung nach Schweden reisen wollte, hatte die Staatsanwaltschaft versucht, ihn in der Botschaft zu interviewen. Foto: John Stillwell/Archiv
Anzeige
Stockholm

"Das bedeutet, dass die Untersuchung der Ereignisse unabgeschlossen bleibt, weil der Verdächtige nicht gehört werden konnte", erklärte Chefanklägerin Marianne Ny. Der Australier hält sich in der ecuadorianischen Botschaft in London auf - auch, weil er eine Auslieferung an die USA und eine lange Haftstrafe wegen der Wikileaks-Enthüllungen fürchtet.

Nachdem Assange nicht zu einer Befragung nach Schweden reisen wollte, hatte die Staatsanwaltschaft versucht, ihn in der Botschaft zu interviewen. Zwar hatten sowohl Großbritannien als auch Assange selbst dem zugestimmt. Für ein Verhör wäre aber auch die Erlaubnis Ecuadors notwendig gewesen. Diese hatte bis zuletzt gefehlt.

Assange erklärte, er sei "extrem enttäuscht", weil die schwedische Anklage es auf diese Weise vermieden habe, seine Seite der Geschichte vollständig anzuhören. "Assange hat sich durch die Flucht in die Botschaft Ecuadors selbstständig der Justiz entzogen", meinte Ny.

Ein weiterer  Fall der sexuellen Belästigung gegen den Australier verjährt am Dienstag. Eine der beiden Frauen, die ihn beschuldigen, wirft ihm außerdem Vergewaltigung vor. Hier endet die Verjährungsfrist erst nach zehn Jahren und somit 2020. "Ich hoffe immer noch, ein Verhör durchführen zu können, weil es in dieser Frage einen Dialog zwischen Schweden und Ecuador gibt", erklärte Ny.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) bestreitet, vom Weißen Haus freie Hand für die Herausgabe der US-Spionagelisten bekommen zu haben. "Hätte es tatsächlich eine Zustimmung zur Weitergabe aus den USA gegeben, hätten wir uns manche schwierige Debatte ersparen können", sagte Altmaier dem Nachrichtenmagazin "Spiegel".

13.08.2015

Auf dem Anwesen eines für seinen Einsatz gegen Rechtsextremismus bekannten Ehepaars im mecklenburgischen Dorf Jamel ist in der Nacht eine Scheune abgebrannt. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus, wie ein Sprecher sagte.

13.08.2015

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll im Nordirak Giftgas-Granaten auf kurdische Peschmerga-Kämpfer abgefeuert haben.

13.08.2015
Anzeige