Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehr als 50 Tote bei Anschlagsserie des IS in Syrien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehr als 50 Tote bei Anschlagsserie des IS in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 05.09.2016
Anschlagsort auf einer Straße in der regimetreuen Hafenstadt Tartus. Bei einer Anschlagsserie in Syrien sind zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Foto: Sana
Anzeige
Damaskus

Bei einer Anschlagsserie im Kernland von Syriens Machthaber Baschar al-Assad sind mehr als 50 Menschen getötet worden. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte laut seinem Sprachrohr Amak die Anschläge für sich.

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, starben bei zwei Explosionen an einer Brücke in der regimetreuen Hafenstadt Tartus am Mittelmeer mindestens 38 Menschen, unter ihnen mindestens 16 Soldaten oder Kämpfer regierungsnaher Milizen. Mindestens 40 weitere Personen seien verletzt worden.

Tartus ist eine Hochburg der religiösen Minderheit der Alawiten, zu der auch Staatschef Assad gehört. Bei weiteren Explosionen in Hasaka, Homs und westlich der Hauptstadt Damaskus starben zudem mindestens 15 Menschen. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete von insgesamt 40 toten Zivilisten.

Die IS-Terrormiliz hatte am Wochenende ihre letzten Gebiete an der syrisch-türkischen Grenze an protürkische Rebellen verloren. Die Dschihadisten haben in der Vergangenheit immer wieder mit Anschlägen auf Niederlagen reagiert.

dpa

Verantwortung übernehmen, Kurs halten, Vertrauen zurückgewinnen: Mit diesem Dreiklang will die Kanzlerin auf das Wahlfiasko der CDU im Nordosten reagieren. Zu ihrer umstrittenen Flüchtlingspolitik steht Merkel. Die erstarkte AfD reibt sich schon die Hände.

05.09.2016

Frankreich bekommt die Flüchtlingssituation in Calais nicht in den Griff. Mehr Menschen denn je kampieren in dem Behelfslager am Ärmelkanal. In der Region wächst der Unmut.

05.09.2016

Die Enttäuschung ist groß: Die mächtigsten Politiker der Welt beraten auf dem G20-Gipfel zwei Tage lang über Probleme und Krisen. Am Ende bleiben die Konflikte ungelöst - es gibt nur warme Worte.

05.09.2016
Anzeige