Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehr als 260 Festnahmen nach Unruhen in Tunesien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehr als 260 Festnahmen nach Unruhen in Tunesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 23.01.2016
Die teilweise gewaltsamen Proteste gegen die schlechte wirtschaftliche Lage und hohe Arbeitslosigkeit hatten sich auf mehrere Regionen des nordafrikanischen Landes ausgedehnt. Quelle: str/epa
Anzeige
Tunis

Nach den schwersten sozialen Unruhen in Tunesien seit dem Ausbruch des arabischen Aufstands vor fünf Jahren haben Sicherheitskräfte mehr als 260 Menschen festgenommen.

Sie sollen in Akte von Vandalismus und Gewalt verwickelt gewesen sein, erklärte ein Sprecher des tunesischen Innenministeriums am Samstag. Trotz einer nächtlichen Ausgangssperre habe es am Abend zuvor in einigen Regionen Zusammenstöße gegeben. Am späteren Abend sei Ruhe eingekehrt.

Die teilweise gewaltsamen Proteste gegen die schlechte wirtschaftliche Lage und hohe Arbeitslosigkeit hatten vor einer Woche in Kassérine im Westen des Landes begonnen. Sie dehnten sich in der Nacht zum Freitag auf mehrere Regionen des nordafrikanischen Landes aus. Demonstranten griffen nach Behördenangaben in mehreren Städten Posten der Polizei an und setzten deren Wagen in Brand.

Ministerpräsident Habib Essid sagte am Samstag nach einem Krisentreffen des Kabinetts, die Sicherheitslage habe sich verbessert. Die Sicherheitskräfte hätten die Lage mit wenigen Ausnahmen unter Kontrolle. Das Land stehe vor großen Herausforderungen. Seine Regierung arbeite daran, ihnen zu begegnen.

Präsident Béji Caïd Essebsi hatte zuvor fremde Kräfte für das Chaos verantwortlich gemacht. Einflüsse von außen und böswillige Kräfte würden die Sicherheit und Stabilität des nordafrikanischen Landes gefährden, erklärte der Staatschef. Nähere Erläuterungen dazu machte er nicht. Tunesien leidet jedoch unter Extremismus. Vor allem aus dem Bürgerkriegsland Libyen kommen radikale Kräfte ins Land.

In Tunesien hatten vor fünf Jahren die arabischen Aufstände begonnen. Als einziger arabischer Staat schaffte das Land danach den Übergang in die Demokratie. Allerdings leidet Tunesien unter der schlechten Wirtschaftslage. Die Arbeitslosigkeit ist vor allem unter Jüngeren hoch. Im vergangenen Jahr erschütterten Terroranschläge das Land, zu denen sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Danzig bis Krakau, von Schlesien bis zu den Karpathen: In ganz Polen haben Zehntausende gegen die Reformen der nationalkonservativen Regierung protestiert. Unterstützung gab es auch aus dem Ausland.

23.01.2016

Brüssel/Berlin (dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker plant keinen EU-Sondergipfel mit der Türkei zur Flüchtlingskrise. Juncker habe lediglich vorgeschlagen, das nächste reguläre EU-Gipfeltreffen am 18./19. Februar um einen halben Tag zu verlängern, sagte eine Kommissionssprecherin.

23.01.2016

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat den Kassenärztlichen Vereinigungen vorgeworfen, die Vergabestellen für Facharzttermine mehr schlecht als recht umgesetzt zu haben.

23.01.2016
Anzeige