Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehr als 1100 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehr als 1100 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 29.09.2015
Ein Jugendlicher in einem Flüchtlingslager in Libyen: Trotz der lebensgefährlichen Fahrt über das Mittelmeer wagen viele Tausend Menschen die Flucht nach Europa. Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Anzeige
Rom/Brüssel

Immer wieder werden Hunderte Flüchtlinge aus Booten vor der Küste des nordafrikanischen Staates gerettet.

Vom 7. Oktober an wird der EU-Militäreinsatz gegen kriminelle Schleuser im Mittelmeer ausgeweitet. Auf dieses Datum verständigten sich die Botschafter der EU-Staaten, wie der Ministerrat am Montag in Brüssel mitteilte. Den Termin hatte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini bereits am vergangenen Donnerstag in Rom bekanntgegeben.

Ziel des Einsatzes ist, Schleusern im Mittelmeer das Handwerk zu legen, indem verdächtige Schiffe aufgebracht und zerstört werden. Die EUNAVFOR Med genannte Mission wird laut EU-Mitteilung in "Sophia" umbenannt - nach einem Flüchtlingsbaby, das im August vor der Küste Libyens auf einem Schiff der Mission auf die Welt gekommen sei.

Mitte September hatten die EU-Staaten grundsätzlich grünes Licht für den Eintritt in diese zweite Phase der Operation gegeben. Durch eine Ausweitung des Militäreinsatzes soll es den seit Juni im Mittelmeer stationierten EU-Schiffen ermöglicht werden, außerhalb der libyschen Küstengewässer fahrende Schiffe von Menschenschmugglerbanden zu stoppen und zu zerstören. Mutmaßliche Kriminelle müssten dann mit einer Festnahme rechnen. An dem Einsatz beteiligt sich auch die Bundeswehr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Obama und Putin kurz hintereinander auf der selben Bühne, da waren die Erwartungen hoch. Doch einem Kompromiss in der Syrien-Krise kamen die beiden nicht näher. Es geht letztlich um ein Detail.

28.09.2015

Die Bundeswehr hat Kundus im Herbst 2013 verlassen. Nun erobern die Taliban die afghanische Provinzhauptstadt. Nur wenige Stunden brauchen sie, um Kundus unter ihre Kontrolle zu bringen.

28.09.2015

Die Rechtspopulisten gehen gestärkt von einem regionalen Wahlerfolg und der Flüchtlingskrise selbstbewusst in die Wiener Gemeinderatswahl am 11. Oktober. Auch bundesweit erlebt die FPÖ in Österreich einen Höhenflug.

28.09.2015
Anzeige