Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mehr als 100 Tote bei Konflikt um Goldminen in Darfur
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mehr als 100 Tote bei Konflikt um Goldminen in Darfur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 17.01.2013
Im Norden Darfurs ist erneut ein Kampf um Goldminen entbrannt. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige
New York

Wie die UN-Mission in Darfur (UNAMID) am Mittwoch mitteilte, wurden durch den Konflikt offensichtlich rund 60 000 Menschen vertrieben. Die Kämpfe hätten am 5. Januar im Norden Darfurs begonnen. Inzwischen habe sich die Lage beruhigt, aber sie bleibe weiterhin angespannt.

Die Gewalt habe begonnen, nachdem Mitglieder der Abala-Volksgruppe das Edelmetall in einem Gebiet schürften, das die rivalisierenden Beni-Hussein für sich beanspruchen, sagte Abdel-Rahman Mohamed, der in der Region lebt, vor einigen Tagen der Nachrichtenagentur dpa. "Als die Abala sich weigerten, mit dem Goldschürfen aufzuhören, wurden sie von Beni-Hussein-Mitgliedern angegriffen und getötet", erklärte Mohamed. Über 20 Dörfer seien abgebrannt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall der kremlkritischen Frauen-Punkband Pussy Riot bleibt die russische Justiz hart. Ein Gericht in Perm lehnte nach stundenlanger Anhörung einen Antrag der inhaftierten Musikerin Maria Aljochina (24) auf Aussetzung der Strafe ab.

17.01.2013

Die Außenminister der 27 EU-Staaten beraten heute bei einer Sondersitzung in Brüssel über die Krise in Mali. Sie werden offiziell eine militärische Ausbildungsmission der EU für Mali beschließen.

17.01.2013

Mutmaßliche Al-Kaida-Kämpfer haben im Osten Algeriens ein Gasfeld überfallen und zahlreiche Ausländer in ihre Gewalt gebracht. Mindestens zwei Menschen wurden getötet, mindestens sieben verletzt.

16.01.2013
Anzeige