Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Medien: Regierung will Namen aller aktiven Agenten erfahren
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Medien: Regierung will Namen aller aktiven Agenten erfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 08.08.2014
US-Botschaft in Berlin: Laut einem Medienbericht arbeiten in Deutschland allein für die USA rund 200 Nachrichtendienstler mit Diplomatenpass. Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Anzeige
Hamburg/Berlin

Wie das Onlineportal am Freitagabend berichtete, versandte das Auswärtige Amt (AA) am Mittwoch eine entsprechende Verbalnote an die Botschaften und forderte Listen mit den Namen aller aktiven Agenten an. Ausdrücklich seien ausländische Konsulate, Kulturinstitute und auch mögliche Geheimdienstler bei hierzulande stationierten Truppen in die Forderung eingeschlossen.

Die Regierung reagiere damit auf die aktuelle US-Spionageaffäre und die Verdachtsfälle gegen Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes (BND) und des Verteidigungsressorts, die von den USA als Agenten angeworben worden sein sollen. Nach Informationen von "Spiegel Online" ist die Verbalnote eine Folge des Frusts innerhalb der Bundesregierung über die konstante Weigerung des Partners USA, Berlin zumindest das offizielle Personal der US-Geheimdienste in Deutschland offenzulegen.

Im AA hieß es demnach, Ziel des Vorstoßes sei es,

zwischen der Bundesregierung und den Botschaften "einen gemeinsamen

Sachstand" herzustellen. Die Regierung erwarte, dass die Note "von allen angeschriebenen Vertretungen beantwortet" werde. Laut "Spiegel

Online" arbeiten in Deutschland allein für die USA rund 200 Nachrichtendienstler mit Diplomatenpass.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Ukraine-Konflikt droht eine weitere Eskalation mit möglichen Folgen für die Energie-Versorgung in Europa. Kiew drohte Russland erstmals mit einem völligen Stopp des Transits von Gas und Öl nach Westeuropa.

08.08.2014

Eine dreitägige Feuerpause im Gaza-Konflikt hat nicht die erhoffte Beendigung des Blutvergießens gebracht. Nach Ablauf der Frist am Freitagmorgen 07.00 Uhr (MESZ) feuerten militante Palästinenser Dutzende Raketen auf Israel ab.

08.08.2014

Bei der von der Koalition angestrebten Neureglung der Prostitutionsgesetze liegen die Vorstellungen von Union und SPD noch weit auseinander. Forderungen aus der Union nach einem Mindestalter von 21 Jahren für Huren, verpflichtende Gesundheitsuntersuchungen und Strafen für die Freier von Zwangsprostituierten werden von den SPD-Fachpolitikern als "kontraproduktiv" abgelehnt.

08.08.2014
Anzeige