Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mazedonien erklärt wegen Flüchtlingen Notstand an Grenzen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mazedonien erklärt wegen Flüchtlingen Notstand an Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 20.08.2015
Anspannung an der Grenze zwischen Mazedonien und Griechenland: Wegen der Massenflucht hat das Land an seiner Südgrenze den Notstand erklärt. Quelle: Georgi Licovski
Anzeige
Belgrad

t.

Der Notstand ebne den Weg für einen Einsatz des Militärs, hieß es in der Mitteilung. Demnach soll die Krisensituation mit verstärkten Kontrollen an den Grenzen bewältigt werden.

Zuvor hatte die mazedonische Polizei laut Medienberichten die Grenze zu Griechenland an einer wichtigen Route blockiert und damit Tausende Flüchtlinge festgesetzt. Konkret betroffen war demnach die Hauptverkehrsader zwischen Skopje und der griechischen Hauptstadt Athen. Nur sporadisch sei kleinen Gruppen die Einreise gestattet worden, hieß es.

Ziel der Behörden ist es, den Druck auf die mazedonische Grenzstadt Gevgelije zu mindern. Von dort versuchen jeden Tag Hunderte Flüchtlinge, einen der drei Züge in Richtung Serbien zu nehmen. Von dort aus reisen sie zumeist nach West- und Nordeuropa weiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Essener Asylbewerber-Unterkunft sollen mehrere Bewohner von Wachleuten misshandelt worden sein. Zu Beginn des Prozesses vor dem Amtsgericht haben fünf Angeklagte die Vorwürfe im Wesentlichen bestritten. Willkürliche Gewalt habe es nie gegeben.

20.08.2015

So viele Asylbewerber wie nie zuvor werden in diesem Jahr erwartet. Deutschland ist Hauptziel für Flüchtlinge in der EU. Innenminister de Maizière meint, das könne so nicht bleiben.

20.08.2015

Erst tönte an der innerkoreanischen Grenze nur Propaganda aus Lautsprechern, jetzt fliegen Artilleriegeschosse. Nordkorea reagiert empfindlich auf Kritik am Regime von Kim Jong Un.

20.08.2015
Anzeige