Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Martin Walser plädiert für Legalisierung der Sterbehilfe
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Martin Walser plädiert für Legalisierung der Sterbehilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 08.01.2016
Anzeige
Hannover

Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte er: „In 100 Jahren werden die Menschen auf unsere Zeit zurückblicken wie wir auf das Mittelalter, weil man damals noch aus natürlicher Bedingung gestorben ist.“ Es sei unwürdig, das Sterben der Naturgemeinheit zu überlassen, wenn Medizin und Technik doch das Sterben menschenmöglich machen könnten. „Man sollte selbst die bestmögliche Art zu sterben wählen“, sagte Walser.

Auf die Frage, ob er Angst vor dem Tod habe, antwortete der Schriftsteller: „Ja, natürlich.“ Das Schreiben helfe ihm, die Qualen des Alterns zu ertragen, sagte Walser dem RND. „Andere müssen das Altern ungesagt ertragen. Daran will ich nicht denken. Die sind viel schlimmer dran. Das Gelungensein einer Seite macht jedes Elend quitt.“ In seinem jüngsten Roman „Ein sterbender Mann“ schreibt der Schriftsteller über einen Mann mit Selbstmordphantasien.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Türkei lässt seit an heute keine Syrer mehr ohne Visum ins Land, die aus Drittstaaten einreisen wollen. Das soll nach Angaben des türkischen Außenministeriums vor allem Syrer aus dem Libanon und Ägypten treffen, die über die Türkei weiter nach Europa Wollen.

08.01.2016

Der Propagandakrieg zwischen Süd- und Nordkorea tobt schon seit Jahrzehnten. Eine Sonderart ist die gegenseitige Beschallung über Lautsprecher an der schwer befestigten Grenze. Da ist der Süden dem Norden technisch überlegen.

08.01.2016

Nach den Übergriffen in Köln spitzt sich die Debatte über schärfere Gesetze zu. In der Union, aber auch der SPD wird darüber diskutiert. Die Kölner Polizeiführung gerät nach Berichten aus den eigenen Reihen immer stärker unter Druck.

08.01.2016
Anzeige