Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mann springt über Zaun am Weißen Haus in Washington
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mann springt über Zaun am Weißen Haus in Washington
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 27.11.2015
Das Weiße Haus in Washington: Erneut ist ein Mann über den hohen Zaun vor dem Wohn- und Amtssitz von US-Präsident Obama gesprungen. Quelle: Michael Reynolds/Archiv
Anzeige
Washington

t. Medienberichten zufolge war der Eindringling in eine US-Flagge gehüllt gewesen. Über die Motive des Mannes wurde zunächst nichts mitgeteilt. Obama und seine Familie hielten sich den Berichten zufolge über den Feiertag zu Hause in der US-Hauptstadt auf.

Es war nicht der erste Vorfall dieser Art. Im September vergangenen Jahres war es einem Irak-Veteranen sogar gelungen, in das Gebäude einzudringen, nachdem er den Zaun übersprungen hatte. Der Mann trug ein Klappmesser mit einer fast zehn Zentimeter langen Klinge bei sich. Die damalige Chefin des Secret Service, Julie Pierson, trat nach dem Vorfall zurück. Der 43 Jahre alte Texaner hatte sich im März schuldig bekannt, unerlaubt ein abgegrenztes Grundstück und Gebäude betreten zu haben. Er wurde zu 17 Monaten Gefängnis verurteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In vielen Städten ist der Wohnraum schon länger knapp, die Asyl- und Flüchtlingskrise verschärft das Problem. Mit einer befristeten Sonderabschreibung soll der Neubau angekurbelt werden. Die Länder müssten aber mitziehen - und Mindereinnahmen akzeptieren.

27.11.2015

Zwei bekannte türkische Journalisten müssen ins Gefängnis. Es geht um Berichte über angebliche Waffenlieferungen nach Syrien. Die Entscheidung kommt kurz vor dem EU-Gipfel mit der Türkei.

26.11.2015

Moskau war für Frankreichs Präsidenten Hollande letzte Station seiner Bemühungen, Staaten gegen den Terror zusammenzuführen. Aus dem Kreml bringt er kleine Zugeständnisse mit. Doch vor allem ist Russland mit seinem Ärger über die Türkei beschäftigt.

26.11.2015
Anzeige