Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mandela bekommt zu Weihnachten Besuch im Krankenhaus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mandela bekommt zu Weihnachten Besuch im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 25.12.2012
Nelson Mandela liegt derzeit schwer krank in einer Klinik. Quelle: Siphiwe Sibeko
Anzeige
Johannesburg

Mandela wird seit dem 8. Dezember wegen einer Lungeninfektion und einer Gallensteinoperation in einer Klinik in der Hauptstadt Pretoria behandelt. "Wir haben ihn in einem guten Zustand angetroffen", erklärte Zuma. "Er hat sich sehr gefreut, an diesem besonderen Tag Besucher zu empfangen, und er sieht schon viel besser aus." Die Ärzte seien sehr froh über die Fortschritte, die Mandela mache, fügte er hinzu.

Mandela war der erste schwarze Präsident seines Heimatlandes. Der Friedensnobelpreisträger saß wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheid-System 27 Jahre lang in Haft. Als Staatschef ebnete er den Weg zu Frieden und Aussöhnung zwischen den Rassen in Südafrika. Wegen seiner angeschlagenen Gesundheit lebt er seit Jahren zurückgezogen in seinem Heimatort Qunu im Südosten des Landes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Millionen Mieter müssen sich nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds 2013 auf weiter steigende Wohnkosten einstellen."Wir müssen in den Ballungszentren und Universitätsstädten bei Neuverträgen mit Mietpreissteigerungen von durchschnittlich 10 Prozent rechnen", sagte Verbandsdirektor Lukas Siebenkotten der Nachrichtenagentur dpa.

26.12.2012

Berlins Regierungschef Klaus Wowereit (SPD) will trotz des Flughafen-Desasters und eines massiven Absturzes seiner Popularität bis 2016 im Amt bleiben. "Ich bin gerade erst gewählt worden als Regierender Bürgermeister für fünf Jahre, und das gilt", sagte Wowereit in einem Gespräch mit der dpa.

25.12.2012

Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt hat vor einer Anhebung des Spitzensteuersatzes für Topverdiener gewarnt."Die Steuererhöhungspläne der SPD und die Einführung einer Vermögensteuer treffen vor allem den Mittelstand und gefährden deshalb die wirtschaftlichen und sozialen Erfolge in unserem Land", sagte Hundt in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

25.12.2012
Anzeige