Navigation:
Londons Bürgermeister Sadiq Khan (r.) ruft seine Parteifreunde dazu aufgerufen, den Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn (l.) zu stürzen.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan (r.) ruft seine Parteifreunde dazu aufgerufen, den Labour-Vorsitzenden Jeremy Corbyn (l.) zu stürzen. © Will Oliver/Archiv

Parteien

Machtkampf bei Labour: Londons Bürgermeister sägt an Corbyns Stuhl

Im Streit über die künftige Führung der britischen Labour-Partei hat Londons Bürgermeister Sadiq Khan seine Parteifreunde dazu aufgerufen, den Vorsitzenden Jeremy Corbyn zu stürzen.

London. Corbyn habe im Vorfeld des Brexit-Referendums "völlig versagt" und sei mit Blick auf die nächsten Parlamentswahlen zur Belastung für die Partei geworden, schrieb Khan in einem Gastbeitrag für die Sonntagszeitung "Observer". Er habe das Vertrauen von mehr als 80 Prozent der Labour-Abgeordneten im Parlament verspielt.

"Jeremys persönliche (Umfrage-)Werte sind die schlechtesten, die ein Oppositionsführer je hatte", erklärte Khan, ein entschiedener Brexit-Gegner. Weder vor noch nach dem Referendum über Großbritanniens EU-Mitgliedschaft habe Corbyn "die Führungsqualitäten gezeigt, die wir so dringend brauchten". In der Konsequenz sprach sich Londons Stadtoberhaupt für Herausforderer Owen Smith als neuen Parteichef aus.

Der Altlinke Corbyn hatte von seiner eigenen Fraktion offiziell und mit breiter Mehrheit das Misstrauen ausgesprochen bekommen. Das Dilemma: Er hat das Partei-Establishment gegen und die zu großen Teilen links-orientierte Basis offenbar noch immer hinter sich. Am 25. September beginnt ein Parteitag, auf dem in einer Urwahl die Entscheidung über den künftigen Labour-Vorsitzenden gefällt werden soll.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie