Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Maas will von Union Zustimmung zu Einwanderungsgesetz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Maas will von Union Zustimmung zu Einwanderungsgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 21.07.2015
Justizminister Maas: «Wir stehen alle in der Verantwortung, eine belastbare und dauerhafte Antwort auf die Fragen von Zuzug und Integration zu geben.» Quelle: Rainer Jensen/Archiv
Anzeige
Berlin

n."

Maas kritisierte vor allem die CSU: "Schrille Töne wie etwa aus Bayern, den Flüchtlingen per se massenhaften Asylmissbrauch zu unterstellen, verschärfen die Debatte dabei in unverantwortlicher Weise. Junge, gut integrierte Flüchtlinge können ein Gewinn für unser Land sein. Die SPD hat immer deutlich gemacht, dass wir bei dem Thema Einwanderungsgesetz jederzeit gesprächsbereit sind. Wir dürfen junge Menschen, die leistungsbereit sind, nicht abschrecken."

Maas forderte, eine schnelle Eingliederung der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt. "Die Wirtschaft sieht sich dem Problem des Fachkräftemangels gegenüber."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als fünf Jahrzehnten nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen haben die USA und Kuba eine neue Ära eingeläutet und wieder Botschaften eröffnet. Die Kubaner hissten in Washington bei einer Feier mit Außenminister Bruno Rodríguez die rot-weiß-blaue Flagge.

20.07.2015

Bei der angestrebten Verteilung von 60 000 Flüchtlingen haben die EU-Staaten auch im zweiten Anlauf ihr Ziel verfehlt. Einig wurden sich die EU-Innenminister in Brüssel nur über die Verteilung von 54 760 Migranten, wie Luxemburgs für Migration zuständiger Minister Jean Asselborn mitteilte.

20.07.2015

In der Türkei sind beim schwersten Terroranschlag seit mehr als zwei Jahren mindestens 30 Menschen getötet worden. Rund 100 weitere wurden verletzt. Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte in Ankara, es gebe nach ersten Erkenntnissen Hinweise auf einen Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

20.07.2015
Anzeige