Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Maas will schnelle Verschärfung des Sexualstrafrechts
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Maas will schnelle Verschärfung des Sexualstrafrechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 11.06.2016
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ist offen für eine Verschärfung des Sexualstrafrechts. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Berlin

"Die Verschärfung des Sexualstrafrechts darf nicht länger blockiert werden", sagte der SPD-Politiker.

Frauen müssten besser vor sexualisierter Gewalt geschützt werden. "Die Reform ist dringend notwendig, um eklatante Schutzlücken zu schließen." Werde die schutzlose Lage für sexuelle Übergriffe ausgenutzt, müssten Täter dafür konsequent bestraft werden können. "Auch für eine praxistaugliche "Nein heißt Nein"-Lösung sind wir offen."

Die Bundesländer hatten kürzlich die schwarz-rote Bundesregierung zu einer umfassenderen Neuregelung des Sexualstrafrechts aufgefordert als bisher geplant. So müsse schon das fehlende Einverständnis des Opfers eine Strafbarkeit auslösen - nach dem Grundsatz "Nein heißt Nein". Außerdem sollte auch das bloße Begrapschen geahndet und Opfer besser vor sexuellen Übergriffen aus Gruppen geschützt werden.

Nach dem Gesetzentwurf von Maas ist die Strafbarkeit weiter an bestimmte Bedingungen geknüpft - der Täter muss das Opfer etwa überraschen. Es drohen Freiheitsstrafen bis zu zehn Jahren. Inzwischen zeichnet sich aber parteiübergreifend Zustimmung für weitergehende Änderungen ab. Auch Maas zeigte sich bereits offen für eine Verschärfung seines Gesetzentwurfs.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der UN-Vermittler für Libyen, Martin Kobler, hat sich erfreut über den Vormarsch libyscher Regierungstruppen in der IS-Hochburg Sirte gezeigt.

Die schnellen Fortschritte der mit der neuen Einheitsregierung verbündeten Milizen seien beeindruckend, erklärte Kobler am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

11.06.2016

Bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Peking geht es um handfeste Wirtschaftsinteressen. Deutsche Unternehmen pochen auf faire Wettbewerbsbedingungen. Kanzlerin Merkel will aber auch eine ganz andere Frage thematisieren.

11.06.2016

Der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will seinen Parteifreund Donald Trump nicht als US-Präsidenten.

Dem US-Nachrichtensender CNN sagte Romney, er werde seine Stimme bei der Wahl im November weder Trump noch der Demokratin Hillary Clinton geben.

11.06.2016
Anzeige