Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Maas: Handy-Ortung nur noch bei Einwilligung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Maas: Handy-Ortung nur noch bei Einwilligung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 31.08.2014
Minister Maas will den «Einwilligungsvorbehalt im Datenschutzrecht» stärken. Quelle: Arno Burgi
Anzeige
München

t. Dagegen müssen wir etwas tun", sagte der SPD-Politiker dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Darum wollen wir den Einwilligungsvorbehalt im Datenschutzrecht stärken."

Aus Sicht von Maas reicht es nicht aus, dass die Datenzugriffe von Apps in den allgemeinen Geschäftsbedingungen festgehalten sind. "Die liest niemand durch, sondern klickt sie einfach an", sagte der Minister. "Damit veräußert man aber oft sämtliche Rechte vom Adressbuch über Fotos und den Standort."

Bei vielen Apps seien solche Daten für die Funktionsfähigkeit gar nicht notwendig. "Wenn ich eine Taschenlampen-App nutze, muss die nicht über GPS mein Handy orten können", sagte Maas. "Die Anbieter werden viel ausführlicher darauf hinweisen müssen, welche Daten sie verwenden wollen. Sie dürfen sie nur auswerten und weitergeben, wenn der Kunde dem ausdrücklich und erkennbar zugestimmt hat."

Eine entsprechende Regelung soll nach Angaben des Justizministers noch 2015 im Rahmen der EU-Datenschutzgrundverordnung verabschiedet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nato will nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" in den drei baltischen Staaten sowie in Polen und Rumänien fünf neue Stützpunkte aufbauen.

31.08.2014

Russland hat erneut rund 280 Lastwagen mit Hilfsgütern für die notleidenden Menschen im Konfliktgebiet Ostukraine gefüllt. Der Konvoi warte in der Region Rostow auf die Einfahrt in das Krisengebiet Donbass, berichtet das russische Staatsfernsehen.

31.08.2014

Die Europäische Union hat für die nächsten Jahre eine neue Führung. Der EU-Sondergipfel bestimmte den polnischen Regierungschef Donald Tusk (57) zum neuen EU-Ratspräsidenten.

30.08.2014
Anzeige