Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Maas: Es gibt keine Ausreden für Pegida-Teilnahme mehr
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Maas: Es gibt keine Ausreden für Pegida-Teilnahme mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 17.10.2015
Bundesjustizminister Heiko Maas warnt die Bürger vor der Teilnahme an Pegida-Demos. Quelle: Gregor Fischer
Anzeige
Berlin

"Niemand, der da mitläuft, kann sich von der Verantwortung frei machen für die Taten, die diese Hetze inspiriert. Für brennende Heime oder verletzte Flüchtlingshelfer", sagte Maas der "Rheinischen Post". Es gebe keine Ausreden mehr, sagte der Minister.

"Wer Galgen baut und Menschen daran baumeln sehen will, setzt Hemmschwellen herab", warnte der Minister. Jeder, der da hinterherlaufe, müsse sich vorhalten lassen, radikale Hetze in Kauf zu nehmen.

Zur Jahrestag-Kundgebung der Pegida bereitet sich die Polizei auf einen Großeinsatz vor. Sie rechnet angesichts der überregionalen Mobilisierung von Anhängern und Gegnern der fremdenfeindlichen Bewegung mit Zehntausenden Demonstranten am Montag in Dresden. Beim vergangenen Aufmarsch hatte ein Pegida-Anhänger einen gebastelten Galgen getragen, der laut Pappschildern für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren Vize, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), reserviert war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Steuern, Anhebung des Rentenalters, härtere Strafen für Steuersünder: Griechenlands Regierungschef Tsipras ist entschlossen, rasch Sparmaßnahmen umzusetzen. Nur dann kann er mit weiteren Hilfen der Gläubiger rechnen.

16.10.2015

Hamburg (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine schnellere Abschiebung abgelehnter Asylbewerber aus Deutschland gefordert. "Die Belastung durch die große Zahl der Flüchtlinge ist enorm", sagte Merkel beim Deutschlandtag der Jungen Union in Hamburg.

16.10.2015

Der EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise hat zwar ein gemeinsames Vorgehen mit der Türkei nähergebracht, aber viele weitere Probleme ungelöst gelassen. Ungarn reagiert mit einer Schließung der Grenze zu Kroatien.

16.10.2015
Anzeige