Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Luftangriff der US-Koalition tötet angeblich syrische Soldaten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Luftangriff der US-Koalition tötet angeblich syrische Soldaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 07.12.2015
Bombardement der US-geführten Koalition im syrischen Kobane. Foto: Erdem Sahin/Archiv
Anzeige
Dair as-Saur

Die US-geführte internationale Koalition hat in Syrien laut Aktivisten und Regime erstmals die Armee bombardiert und dabei mehrere Soldaten getötet.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von vier Toten und 13 Verletzten nahe dem Ort Ajasch in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete unter Berufung auf das Außenministerium in Damaskus, bei dem Angriff auf ein Armeelager seien am Sonntag drei Soldaten ums Leben gekommen.

Die USA dementierten die Berichte hingegen. Das Bündnis habe am Sonntag in der Provinz Dair as-Saur vier Angriffe auf Ölquellen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geflogen, teilte Heeresoberst Steve Warren mit. "Wir haben keine Fahrzeuge oder menschlichen Ziele getroffen. Es gibt keine Anzeichen, dass sich syrische Soldaten in der Nähe befanden." Die Angriffe seien etwa 50 Kilometer südöstlich von Ajasch geflogen worden.

Bei Sana hieß es, Flugzeuge der Koalition hätten ein syrisches Militärlager mit neun Raketen angegriffen. Diese "Aggression" zeige erneut, dass es der Allianz an "Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit im Kampf gegen den Terrorismus" fehle, zitierte die Agentur das syrische Außenministerium.

Die Menschenrechtsbeobachter schlossen aus, dass russische Jets die syrische Armee bombardierten. Moskaus Luftwaffe fliegt seit Ende September Luftschläge gegen den IS und unterstützt damit das Regime von Präsident Baschar al-Assad. Daneben bombardiert in dem Bürgerkriegsland nur die syrische Armee Ziele aus der Luft.

Die Menschenrechtsbeobachter sitzen in England, beziehen ihre Informationen jedoch aus einem dichten Netz an Informanten. Sie gelten als gut informiert und zuverlässig.

Sollten die Angaben stimmen, wären es die ersten syrischen Soldaten, die durch einen Angriff der Koalition getötet worden wären. Die USA und ihre Verbündeten bombardieren seit mehr als einem Jahr Ziele in Syrien. Die Luftschläge richten sich eigentlich gegen die IS-Terrormiliz, die im Norden und Osten Syriens große Gebiete beherrscht. In der Provinz Dair as-Saur gibt es jedoch noch einige Enklaven, die von Anhängern des Regimes kontrolliert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Muslime in den USA wächst. Nach der Bluttat von San Bernardino redet Präsident Obama den Amerikanern ins Gewissen und warnt davor, die drittgrößte Glaubensgemeinschaft des Landes voreilig mit Terror zu verbinden und mit Radikalen über einen Kamm zu scheren.

07.12.2015

Die Ölmacht Venezuela steht vor einem Abschied vom Sozialismus-Experiment. Nach dem wirtschaftlichen Absturz und hoher Inflation strafen die Wähler die regierenden Sozialisten ab.

07.12.2015

Der Ausflug in den "Heiligen Krieg" endet für zwei Wolfsburger IS-Rückkehrer hinter Gittern. Beide haben der Terrormiliz inzwischen den Rücken gekehrt.

07.12.2015
Anzeige