Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Lucke will Bedingungen für Verbleib in der AfD verkünden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Lucke will Bedingungen für Verbleib in der AfD verkünden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 17.05.2015
AfD-Parteichef Bernd Lucke nach der Bürgerschaftswahl in Bremen. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

t. Vier Wochen vor dem Bundesparteitag wird der Ton zwischen dem bürgerlichen und dem rechten Flügel immer schärfer.

Luckes Vertrauter Hans-Olaf Henkel plädiert dafür, dessen rechtskonservative Widersacher wie Frauke Petry und Alexander Gauland, aus der AfD zu drängen. "Wir müssen die Partei von diesen Elementen säubern", sagte das frühere AfD-Vorstandsmitglied dem "Spiegel".

Eine Kompromisslinie zwischen beiden Lagern sieht der frühere Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) nicht. "Tausende Mitglieder leiden unter diesen Leuten. Sie sagen: "Bitte, vertragt euch." Aber sie begreifen nicht, dass das nicht geht", argumentierte Henkel.

Die Mitvorsitzende Petry hält einen Parteiaustritt Luckes durchaus für möglich. "Sollte Lucke ausscheiden, werde ich weiter für das Projekt AfD kämpfen", sagte die Vorsitzende des sächsischen Landesverbandes der "Frankfurter Allgmeinen Sonntagszeitung". Sie wünsche sich, dass Lucke in der Partei bleibe. Zugleich stellte Petry fest: "Er hat sich politisch in eine Sackgasse manövriert."

Über die Zusammensetzung der neuen Führung soll Mitte Juni ein Bundesparteitag entscheiden. Der zweite Co-Vorsitzende Konrad Adam hatte vor kurzem erklärt, Lucke wolle die AfD verlassen und eine neue Partei gründen. Lucke wollte dies nicht öffentlich kommentieren. Henkel war im April als stellvertretender AfD-Vorsitzender zurückgetreten. Er begründete dies mit Versuchen von "Rechtsideologen", die Partei zu übernehmen.

In der jüngsten Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag" muss die AfD vor dem Hintergrund des innerparteilichen Machtkampfes Einbußen hinnehmen. Im Vergleich zur Vorwoche fällt die eurokritische Partei um einen Punkt auf 5 Prozent. In diesem Jahr hatte die AfD bei den beiden Landtagswahlen in Hamburg und Bremen jeweils den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde geschafft.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der geplanten Verabschiedung des Gesetzes zur Tarifeinheit rückt auch eine höchstrichterliche Überprüfung der umstrittenen Regelungen in Karlsruhe immer näher.

17.05.2015

Vor der Parlamentswahl in der Türkei warnt die Oppositionspartei HDP vor einem Abgleiten des Landes in eine Diktatur unter Präsident Recep Tayyip Erdogan. Der Ko-Vorsitzende der HDP, Selahattin Demirtas, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Istanbul, bei der Wahl in drei Wochen müsse verhindert werden, dass das von Erdogan geforderte Präsidialsystem eingeführt werde.

17.05.2015

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) fordert mit Blick auf einen Militäreinsatz gegen Schleuserbanden im Mittelmeer eine Verständigung mit dem UN-Sicherheitsrat und Libyen.

17.05.2015
Anzeige