Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Londons Bürgermeister Johnson kämpft für EU-Austritt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Londons Bürgermeister Johnson kämpft für EU-Austritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 21.02.2016
Britische Medien handeln Johnson als mögliche Schlüsselfigur im Lager der Austrittsbefürworter. Foto: Facundo Arrizabalaga
Anzeige
London

Der populäre Londoner Bürgermeister Boris Johnson will sich beim bevorstehenden EU-Referendum für den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft einsetzen. Es gehe um die Souveränität Großbritanniens, begründete er am Sonntag seinen Schritt.

Das Projekt der politischen Gemeinschaft "ist in Gefahr, außer Kontrolle zu geraten", sagte er. Der Europäische Gerichtshof etwa spreche für rund 500 Millionen Menschen Recht, kritisierte Johnson. "Es gibt zu viel juristischen Aktivismus, es gibt zu viele Gesetze, die von der EU kommen." Johnson meinte, sein Engagement für den Austritt sei nicht gegen Premierminister David Cameron gerichtet.

Britische Medien handeln Johnson bereits als mögliche Schlüsselfigur im Lager der Austrittsbefürworter. Er wird auch als potenzieller Gegenspieler von Cameron mit Ambitionen auf dessen Amt gesehen. Cameron wirbt für einen Verbleib in der Gemeinschaft. Am 23. Juni sollen die Briten entscheiden, ob sie in der EU bleiben oder austreten wollen, der Ausgang der Abstimmung gilt als offen.  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer unverhohlener treten Ausländerfeinde in Deutschland auf. Sie zünden Flüchtlingsheime an, schüren Angst vor Zuwanderern. Nun schockt das Verhalten einer Menschenmenge in den sächsischen Orten Clausnitz und Bautzen.

21.02.2016

Steht nun doch eine Feuerpause in Syrien bevor? US-Außenminister Kerry verkündet eine vorläufige Einigung mit Russland. Moskau bleibt verhalten. In dem Bürgerkriegsland sterben derweil Dutzende bei einem verheerenden Terroranschlag in der zentralsyrischen Stadt Homs.

21.02.2016

Der CDU-Arbeitnehmerflügel hält die Riester-Rente für gescheitert und fordert eine Rückabwicklung der Reform. "Die Riester-Rente ist spätestens mit der Niedrigzinsphase an die Wand gefahren", sagte der Bundesvize der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, dem "Handelsblatt".

21.02.2016
Anzeige