Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt London-Attentäter war ein 52-jähriger Brite
Nachrichten Politik Deutschland/Welt London-Attentäter war ein 52-jähriger Brite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 23.03.2017
Die Polizei hat nähere Angaben zum Attentäter von London gemacht.  Quelle: imago
London

 Bei dem Attentäter von London handelt es sich um einen 52-jährigen vorbestraften Briten. Khalid Masood wurde demnach im Südosten Englands geboren und wohnte zuletzt in den West Midlands. Das teilte Scotland Yard am Donnerstag mit.

Gegen Khalid Masood, der über mehrere Decknamen verfügt habe, sei aktuell nicht ermittelt worden, erklärte die britische Polizei. Es habe zuvor keine Hinweise darauf gegeben, dass er einen Terroranschlag beabsichtigt habe.

Wegen mehrerer Delikte aufgefallen

Khalid Masood sei im November 1983 erstmals wegen Sachbeschädigung verurteilt worden, das letzte Urteil bezog sich auf den Besitz eines Messers und stammt vom Dezember 2003. Zudem sei er wegen Körperverletzung, Besitzes von Offensivwaffen und Verstößen gegen die öffentliche Ordnung festgenommen worden.

Der Täter war in London mit seinem Auto in Fußgänger auf der Westminster-Bridge am Parlament gerast. Zwei Personen wurden getötet. Anschließend erstach der Mann einen Polizisten, bevor er selbst erschossen wurde. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte die Tat für sich.

Terrorattacke in London

Ein Attentäter hat am Mittwoch im Londoner Regierungsviertel drei Menschen getötet und etwa 40 verletzt, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Die englischen Sicherheitsbehörden gehen von einem islamistischen Hintergrund aus. Hier finden Sie Berichte dazu:

Auswärtige Amt bestätigt: Auch eine Deutsche unter den Opfern

IS reklamiert Anschlag für sich

Scotland Yard bestätigt: Sieben Festnahmen in London und Birmingham

Vier Tote, rund 30 Verletzte: Das ist in London passiert

Scotland Yard: London-Attentäter vom „internationalen Terrorismus inspiriert“

“Genau die Art von Anschlag, die der IS promoted“ – Terrorismusexperte im Interview

Terror in London: Was wir wissen – und was nicht

Von AP/dpa/RND