Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Linkspartei will Untersuchungsausschuss zu Steuerflucht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Linkspartei will Untersuchungsausschuss zu Steuerflucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 09.04.2013
Bernd Riexinger, Vorsitzender von Die Linke, gibt eine Pressekonferenz in Berlin. Quelle: Tim Brakemeier
Anzeige
Berlin

). "Es ist offensichtlich, dass Banken hier jahrelang Aufsichts- und Gesetzeslücken ausgenutzt haben."

Nun müsse ohne Ansehen der Person über juristische Verantwortung und politisches Versagen geredet werden, forderte Riexinger. Ein Untersuchungsausschuss könne "die Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammenfügen und politische Konsequenzen vorschlagen". "Und es gibt guten Grund, das in Berlin anzusiedeln, weil sonst die Gefahr besteht, dass Erkenntnisse bei den Steuerbehörden der Länder versickern."

Der schleswig-holsteinische FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki sprach sich für eine "gleichgerichtete Fiskalpolitik" innerhalb der Eurozone aus. "Das heißt, wir brauchen in den wesentlichen Bereichen europaweit die gleichen Steuersätze, jedenfalls bei der Unternehmens-, der Einkommens- und Lohnsteuer", sagte Kubicki der Hessischen Niedersächsischen Allgemeinen (HNA). Auch sei ein wechselseitiger Informationsaustausch über die Erträge von natürlichen Personen nötig, also etwa auch von Deutschen im Ausland. Diese Informationen sollten den jeweiligen Finanzbehörden der Wohnsitzländer mitgeteilt werden.

Medien aus 46 Ländern hatten in der vergangenen Woche vertrauliche Daten aus weltweit zehn Steuerparadiesen veröffentlicht. Aufgelistet werden darin 130 000 mutmaßliche Steuerflüchtlinge aus mehr als 170 Ländern, die ihr Geld vor dem heimischen Fiskus versteckt haben sollen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder nannte die Vorgänge "unerträglich". Dies sei "nicht nur eine Schädigung des Staates, sondern ein Verbrechen an allen Mitbürgern, die Steuern bezahlen", sagte er am Montagabend im SWR-Fernsehen. Nun müsse es verstärkt Vereinbarungen auf internationaler Ebene geben. Deutschland führe dazu bereits Verhandlungen mit den USA und anderen Ländern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Ringen um eine Verschärfung des Waffenrechts setzt US-Präsident Barack Obama auf die Unterstützung der Opferfamilien aus Newtown. Keine vier Monate nach dem Massaker an einer Grundschule in dem Ort im US-Bundesstaat Connecticut, bei dem 20 Kinder und sechs Betreuer von einem Amokläufer getötet wurden, versprach er am Montagabend im nahe gelegenen Hartford, in seinen Bemühungen nicht nachzulassen.

09.04.2013

Mit nur 7000 Stimmen Vorsprung hat Montenegros Präsident Filip Vujanovic nach offiziellen Angaben die Wahl am Sonntag gewonnen. Vujanovic habe 51,2 Prozent der Stimmen erhalten, teilte die Wahlkommission in Podgorica am Montagabend mit.

08.04.2013

Margaret Thatcher, eine der weltweit führenden politischen Persönlichkeiten der 1980er Jahre, ist tot. Die ehemalige britische Premierministerin starb am Montag in London im Alter von 87 Jahren an einem Schlaganfall, wie ihre Kinder Mark und Carol mitteilen ließen.

08.04.2013
Anzeige