Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Linken-Politikerin sieht "rechtsterroristisches Problem"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Linken-Politikerin sieht "rechtsterroristisches Problem"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 01.04.2016
Petra Pau beklagt, dass es keinen Mentalitätswechsel im Land gegeben habe. Quelle: Gregor Fischer/Archiv
Anzeige
Berlin

"Wir haben nach wie vor ein rechtsterroristisches Problem im Land", sagte die Linken-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch in Berlin. Die Situation heute sei ähnlich wie Anfang der 1990er Jahre, als sich das NSU-Trio sozialisiert habe. Es gebe Übergriffe auf Flüchtlinge, Asylbewerber und die Zivilgesellschaft, die Täter kämen meist straflos davon. Solange sie von Ermittlern höre, "dass sind doch nur die üblichen Rechts-Links-Auseinandersetzungen, da ist die Gefahr nicht gebannt", meinte Pau.

Dem "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) werden zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde vorgeworfen. Hauptangeklagte im laufenden Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht ist Beate Zschäpe. Den Ermittlern werden schwere Fehler bei der Aufklärung der NSU-Verbrechen vorgeworfen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim "Coffee to go" werden bundesweit jährlich nach Schätzungen rund 2,6 Milliarden Einwegbecher verbraucht. Das Land Hessen hat jetzt dem Handel vorgeschlagen, Kunden einen Anreiz zum Verzicht auf die Plastikbecher zu geben.

31.03.2016

Der türkische Protest gegen eine deutsche Erdogan-Satire geht nach hinten los: Das NDR-Magazin "extra 3" legt nach. In Istanbul soll nun ein Prozess gegen regierungskritische Journalisten unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

31.03.2016

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat mit einer Aussage über Abtreibungen einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. In einem Interview des Senders MSNBC plädierte er am Mittwochabend dafür, Frauen für eine Abtreibung zu bestrafen, sollten diese für illegal erklärt werden.

31.03.2016
Anzeige