Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Linken-Politikerin Jochimsen tritt im dritten Durchgang nicht mehr an
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Linken-Politikerin Jochimsen tritt im dritten Durchgang nicht mehr an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 30.06.2010
Luc Jochimsen Quelle: dpa

Er gehe davon aus, dass sich die meisten Wahlleute der Linken enthalten werden. Aber die Abstimmung sei freigegeben worden.

Im dritten Wahlgang steigen damit die Chancen für den schwarz- gelben Kandidaten Christian Wulff (CDU) gegenüber dem von SPD und Grünen aufgestellten DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck. Wulff, der als klarer Favorit in die Wahl gegangen war, scheiterte zuvor in zwei Wahlgängen. Damit wurde ein dritter und letzter Wahlgang erforderlich, bei dem die einfache Mehrheit genügt. Sieger ist, wer die meisten Stimmen bekommt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Kandidat von Union und FDP für das Amt des Bundespräsidenten, Christian Wulff, ist auch im zweiten Wahlgang durchgefallen. Der niedersächsische Ministerpräsident erhielt nach Angaben von Bundestagspräsident Norbert Lammert am Mittwoch in der Bundesversammlung im zweiten Anlauf 615 Stimmen.

01.07.2010

Die Bundesversammlung hat im ersten Wahlgang noch kein neues Staatsoberhaupt gewählt. Der Favorit für das Amt des neuen Bundespräsident, Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff, bekam nur 600 Stimmen. Erforderlich wären 623 gewesen.

30.06.2010

Die 14. Bundesversammlung ist zur Wahl des neuen Bundespräsidenten zusammengetreten. Die namentliche Abstimmung im Berliner Reichstagsgebäude begann am Mittwochmittag gegen 12.30 Uhr. Zur Eröffnung äußerte Bundestagspräsident Norbert Lammert Kritik am überraschenden und sofortigen Amtsverzicht des bisherigen Staatsoberhaupts Horst Köhler vor vier Wochen.

30.06.2010

Die Bundesversammlung hat im ersten Wahlgang noch kein neues Staatsoberhaupt gewählt. Der Favorit für das Amt des neuen Bundespräsident, Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff, bekam nur 600 Stimmen. Erforderlich wären 623 gewesen.

30.06.2010

Im Osten Afghanistans haben Aufständische am Mittwoch einen wichtigen NATO-Stützpunkt angegriffen. Mehrere Angreifer sollen getötet worden sein, auf Seiten der internationalen Truppen gab es zunächst keine Opfer.

30.06.2010

Alle Bundestagsabgeordneten, eine Reihe von Landespolitikern 
und ein ausgewählter Kreis von Prominenten: Am Mittwoch bestimmt die
 Bundesversammlung den neuen Präsidenten. Ein letzter Zahlencheck.

Reinhard Urschel 29.06.2010