Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Linke streitet über Zukunft des Euro
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Linke streitet über Zukunft des Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 21.08.2015
Sahra Wagenknecht: «Es zeigt sich einfach, dass der Euro nicht funktioniert.» Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Berlin

Innerhalb der Linkspartei ist ein Streit um die Zukunft des Euro entbrannt. Die designierte Fraktionschefin Sahra Wagenknecht stellte den Euro als europäische Gemeinschaftswährung generell infrage.

"Es zeigt sich einfach, dass der Euro nicht funktioniert, sondern immer größere wirtschaftliche Ungleichgewichte erzeugt", sagte Wagenknecht der Tageszeitung "Die Welt". Damit erntete sie sofort Widerspruch von Parteichef Bernd Riexinger. Er betonte, dass die Linke den Euro behalten wolle.

Wagenknecht begründete ihre Ansicht mit der Gesamtentwicklung in der Eurozone, was sich "am dramatischsten" in Griechenland zeige. "Die Währungsunion verengt die Spielräume der einzelnen Regierungen bis zur Handlungsunfähigkeit, das ist eine europaweite Abschaffung der Demokratie durch die Hintertür." Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende ist Wortführerin des linken Parteiflügels. Im Oktober soll sie gemeinsam mit Dietmar Bartsch den scheidenden Fraktionschef Gregor Gysi beerben.

Unterstützung bekam Wagenknecht vom ehemaligen Partei- und Fraktionschef Oskar Lafontaine, der auch ihr Ehemann ist. Lafontaine machte sich in der Tageszeitung "Junge Welt" für eine schrittweise Abkehr vom Euro stark. "Ich plädiere für die Rückkehr zu einem Europäischen Währungssystem (EWS), das die Erfahrungen, die mit diesem Währungssystem gemacht wurden, berücksichtigt und seine Konstruktion im Interesse aller teilnehmenden Länder verbessert."

Parteichef Riexinger hingegen warnte in der "Frankfurter Rundschau" ebenfalls: "Wenn nicht gegengesteuert wird in Form eines stärkeren wirtschaftlichen und sozialen Ausgleichs, höhlt das den Euro aus." Er fuhr aber fort: "Deshalb ziehen wir in der Linken aber nicht die Schlussfolgerung: Raus aus dem Euro! Sondern wir sagen: Wir brauchen eine andere Politik in Europa, die bei uns die Exportüberschüsse abbaut."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die französische Rechtspartei Front National will ihren zum Ballast gewordenen Gründer Jean-Marie Le Pen loswerden. Nach Einschätzung von Experten eine bewusste Strategie von Parteichefin Marine Le Pen, um konservative Wähler zu umwerben. Doch ihr Vater leistet Widerstand.

21.08.2015

Erneut Brandanschlag auf eine Asylbewerberunterkunft in Bayern: Unbekannte zündeten in der vergangenen Nacht eine ehemalige Gaststätte in Neustadt a. d. Waldnaab an, die seit zwei Jahren als Unterkunft für Asylbewerber genutzt wird.

21.08.2015

Die Korruptionsaffäre um den Ölkonzern Petrobras schlägt weiter Wellen. Ein prominenter Politiker der Koalitionspartei der Regierung wird beschuldigt. Er hatte sich mit Staatschefin Rousseff überworfen.

21.08.2015
Anzeige