Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Lindner will Mindestlohn für Flüchtlinge aufweichen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Lindner will Mindestlohn für Flüchtlinge aufweichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 16.10.2015
Anzeige

Wichtig seien weniger Bürokratie und das Aussetzen der Mindestlohnverpflichtung für mindestens die ersten sechs Monate der beruflichen Tätigkeit. Lindner warf Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) vor, Flüchtlinge als Langzeitarbeitslose einordnen zu wollen, „um dann durch die Hintertür den Mindestlohn aussetzen zu können“. Das zeige, wie sehr Nahles „den Arbeitsmarkt verrammelt und bürokratisiert hat“, erklärte der FDP-Chef weiter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Eilverfahren setzen Bundestag und Bundesrat die Verschärfungen im Asylrecht durch. Doch bei dem Bund-Länder-Kompromiss wird es nicht bleiben. Schon jetzt wird über Transitzonen für Flüchtlinge gestritten, die Bundesländer mahnen weitere EU-Maßnahmen an.

16.10.2015

Ist es okay, im Namen der Verbrechensbekämpfung im großen Stil Internet- und Telefondaten zu speichern? Darüber tobt seit Jahren Streit. Deutschland führt die Vorratsdatenspeicherung wieder ein. Es hagelt Kritik. Und was sagt Karlsruhe?

16.10.2015

Immer wieder kommt es an der türkisch-syrischen Grenze zu Zwischenfällen. Nun schießt die Türkei eine Drohne ab. Unklar ist, woher sie stammt.

16.10.2015
Anzeige