Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Lindner sieht FDP auf richtigem Kurs
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Lindner sieht FDP auf richtigem Kurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 23.04.2016
Bundesvorsitzender beim Bundesparteitag: Christian Lindner, spricht vor 660 Delegierten beim 67. Ordentlichen Parteitag der Freien Demokraten unter dem Motto «Beta Republik Deutschland». Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Im dritten Jahr nach der desaströsen Bundestagswahl 2013 sieht FDP-Chef Christian Lindner seine Partei wieder auf dem richtigen Kurs. Die Erfolge bei den jüngsten Landtagswahlen ermutigten, sagte Lindner auf einem Parteitag der FDP in Berlin.

Aber sie seien auch Anlass, weiter "an unserer politischen Substanz zu arbeiten", fügte er hinzu. Lindners Stellvertreter Wolfgang Kubicki bekräftigte den Anspruch der Liberalen, bei der Bundestagswahl 2017 stärker zu werden als die AfD. Das sei nicht vermessen, sondern "eine demokratische Pflicht". In Deutschland dürfe es keine Ressentiments mehr gegen andere Religionen und Andersdenkende geben.

In jüngsten Umfragen kommt die FDP auf etwa 7 Prozent, die AfD liegt um die 11 Prozent.

Lindner mahnte seine Partei zu Demut. Die Erneuerung der Partei sei nicht nur auf den Wiedereinzug in den Bundestag ausgerichtet. "Wir sind erfolgreich als Team." 2013 habe die Liberalen "niemand anders besiegt als wir uns selbst. Und dazu lassen wir es niemals wieder kommen."

In seiner rund eineinviertelstündigen Rede sagte Lindner aber auch selbstbewusst, nach den Wahlerfolgen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sei "die Trendwende für die FDP erreicht". Künftig gelte für Koalitionen: "Wir tragen keine Politik mehr mit, die wir im Kern ablehnen." 

Zu möglichen Koalitionspartnern sagte er: "Wer uns einseitig auf die Union festlegen will, der soll darlegen, wo die Unterschiede zwischen Union, SPD oder Grünen noch sind. Das ist im Prinzip doch eine Soße, den Unterschied müssen wir machen." In Rheinland-Pfalz beteiligt sich die FDP an einer Ampelkoalition mit SPD und Grünen.

Thema des Programm-Parteitages ist die Digitalisierung der Gesellschaft. Nach dem Motto "Beta Republik Deutschland" müsse Deutschland zum Nachdenken über seine Zukunft gebracht werden, sagte der FDP-Chef. Beta sei eine Lebenseinstellung, die für Neugier und Risikobereitschaft stehe, sagte Lindner. In Veränderungen werde keine Bedrohung gesehen, sondern eine Chance.

Digitalisierung gehöre auch zu einem modernen Bildungssystem. Sie biete die Gelegenheit zu einer Bildungsrevolution. Doch die IT-Ausstattung der Schulen befinde sich auf dem Stand von 2006, kritisierte Lindner. Deutschland brauche eine Digitalisierungsoffensive.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Hannover protestieren Zehntausende gegen das geplante Handelsabkommen von EU und USA - eine lautstarke Botschaft an US-Präsident Obama, der dort am Sonntag Kanzlerin Merkel trifft.

23.04.2016

Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist erst seit Kurzem in Kraft. Nun will sich Kanzlerin Merkel mit anderen hochrangigen EU-Politikern ansehen, wie es funktioniert.

23.04.2016

Durch Schläge in Haft ist die chinesische Anwältin Ni Yulan gelähmt. US-Außenminister Kerry verleiht ihr einen Preis als "mutige Frau". Westliche Diplomaten werden an einem Besuch gehindert.

23.04.2016
Anzeige