Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Libysches Militär bombardiert Zentrum der IS-Hochburg Sirte
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Libysches Militär bombardiert Zentrum der IS-Hochburg Sirte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 10.06.2016
Libyscher Kampfjet: Regierungstruppen haben die Terrormiliz IS im Zentrum ihrer Hochburg Sirte mit Luftschlägen angegriffen. Foto: Sabri Elmhedwi/Archiv
Anzeige
Tripolis

Sirte ist das Machtzentrum des libyschen Ablegers des IS, der einen mehr als 100 Kilometer langen Küstenstreifen des Landes beherrscht.

In den vergangenen Tagen waren Regierungstruppen in Sirte gegen den IS vorgerückt und hatten sich heftige Gefechte mit den Dschihadisten geliefert. Diplomaten gingen zuletzt davon aus, dass sich in Sirte und Umgebung Tausende Dschihadisten aufhalten. Der libysche IS-Ableger gilt als mächtigster Außenposten der Dschihadisten und als Sammelbecken für Kader aus dem IS-Kerngebiet in Syrien und dem Irak.

Die von den Vereinten Nationen vermittelte Einheitsregierung soll zwei rivalisierende Führungen im Land ersetzen. Sie nahm ihre Arbeit in Tripolis im März ohne die notwendige Zustimmung der Regierung im ostlibyschen Tobruk auf, wurde international aber faktisch anerkannt. Die Eroberung Sirtes wäre ein großer Sieg der neuen Regierung und ein schwerer Schlag für den IS.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Israel reagiert mit einer Blockade der Palästinensergebiete auf den Terroranschlag in Tel Aviv. Doch wird das die Lage entspannen?

10.06.2016

Eine kurdische Gruppe übernimmt die Verantwortung für den Anschlag von Istanbul - und sie warnt vor Türkei-Urlauben. Die Türkei sei nicht länger sicher, droht die TAK.

10.06.2016

Bernie Sanders ist eine der großen Überraschungen des US-Vorwahlkampfes 2016. Bei den Demokraten bot er der hohen Favoritin Hillary Clinton die Stirn, brachte sie an den Rand einer Niederlage. Sanders genießt das Rampenlicht bis zum Schluss.

09.06.2016
Anzeige