Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Libyens Parlament bittet internationale Gemeinschaft um Schutz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Libyens Parlament bittet internationale Gemeinschaft um Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 13.08.2014
Flucht nach Tunesien: Libyen versinkt im Chaos. Quelle: str
Anzeige
Tobruk

Einzelheiten waren zunächst unklar. Eine vom Parlament geforderte Waffenruhe hatten rivalisierende Milizen zuvor ignoriert.

Vor knapp einem Monat hatte bereits die Übergangsregierung die Vereinten Nationen um Unterstützung gebeten. Nach Angaben der arabischen Zeitung "Al-Sharq al-Awsat" strebte die politische Führung in Tripolis damals an, dass internationale Truppen ihr dabei helfen, die Stabilität wiederherzustellen sowie eine funktionsfähige Armee und Polizei aufzubauen.

In Libyen liefern sich Milizionäre seit Monaten heftige Gefechte vor allem in der Hauptstadt Tripolis und in Bengasi. Die ehemaligen Revolutionsbrigaden haben sich nach dem Sturz des Diktators Muammar al-Gaddafi 2011 geweigert, die Waffen abzugeben und kämpfen nun für eigene Interessen. Das Parlament tagt aus Sicherheitsgründen in der östlichen Stadt Tobruk.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hillary Clinton hat sich bei US-Präsident Barack Obama für die Kritik an seiner Außenpolitik entschuldigt. Die mögliche Kandidatin für einen Anlauf auf das Weiße Haus telefonierte am Dienstag mit Obama, um die Wogen zu glätten, wie US-Medien übereinstimmend berichteten.

13.08.2014

Opfer von Gewalt sollen künftig über die Grenzen Deutschlands hinaus besser vor Übergriffen geschützt werden. Das Bundeskabinett beschloss einen Gesetzentwurf, wonach sogenannte Gewaltschutzanordnungen aus einem anderen EU-Land ohne großen bürokratischen Aufwand auch in Deutschland greifen sollen - und umgekehrt.

13.08.2014

Nach der Millionen-Spende eines Milliardärs für seine klamme Heimatgemeinde Grebenhain hat die mittelhessische Kommune die daran geknüpften Bedingungen bislang erfüllt.

13.08.2014
Anzeige