Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Leyen sieht kein baldiges Ende der Piraterie-Bekämpfung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Leyen sieht kein baldiges Ende der Piraterie-Bekämpfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 28.05.2015
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen unterhält sich in Neu-Delhi mit Indiens Premierminister Narendra Modi. Quelle: Enrico Fabian
Anzeige

Die EU-Mission "Atalanta" vor der Küste Somalias müsse "eine ganze Weile sicher weitergehen, bis die grundsätzlichen Ursachen dann auch beseitigt sind", sagte sie bei einem Besuch des größten indischen Marine-Stützpunkts in Mumbai.

Die Deutsche Marine beteiligt sich seit 2008 an der Piraterie-Bekämpfung im Golf von Aden. Auch indische Schiffe sind dort im Einsatz. Seit 2013 gab es im Einsatzgebiet keine erfolgreichen Entführungen von Handelsschiffen mehr.

Derzeit sind 300 deutsche Soldaten und eine Fregatte am Horn von Afrika. Das Mandat für den Einsatz wurde erst kürzlich vom Bundestag verlängert. Die Schiffe sollen den wichtigen Handelsweg weiter sichern, damit die Piraten nicht zurückkehren.

"Aber wir bekämpfen die Symptome", betonte von der Leyen. Die Wurzeln der Piraterie würden in der Armut in der Region liegen. Die Ursachen der Piraterie könnten nur mit wirtschaftlicher Entwicklung bekämpft werden.

Von der Leyen besuchte zum Abschluss ihres dreitägigen Indien-Aufenthalts in Mumbai das größte und modernste Kriegsschiff der indischen Marine. Die nächste Station ihrer Asien-Reise ist Singapur, wo sie an einer internationalen Sicherheitskonferenz teilnimmt.

 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das irische Ja zur Ehe für homosexuelle Paare provoziert die katholische Kirche: Der Vatikan kritisierte das Votum vom Pfingstwochenende mit ungewöhnlich scharfen Worten und wertete es als "Niederlage für die Menschheit".

27.05.2015

Die Co-Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, ist in einem Lokal in Göttingen von drei Vermummten attackiert worden. Diese warfen nach Angaben von Parteisprecher Christian Lüth den Tisch um, an dem Petry mit einem Journalisten saß, so dass sie zu Boden ging.

27.05.2015

Das Sozialgericht Gotha hält Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger für verfassungswidrig und ruft deshalb das Bundesverfassungsgericht an. Nach seinen Angaben wird diese Frage damit Karlsruhe erstmals von einem Sozialgericht vorgelegt.

27.05.2015
Anzeige