Navigation:
Tot am Strand wurde der Dreijährige angespült.  Aylan und seine Familie versuchten nach Europa zu flüchten. Nur sein Vater überlebte. Der Junge, sein Bruder und die Mutter wurden nun in Kobane beigesetzt.

Tot am Strand wurde der Dreijährige angespült.  Aylan und seine Familie versuchten nach Europa zu flüchten. Nur sein Vater überlebte. Der Junge, sein Bruder und die Mutter wurden nun in Kobane beigesetzt. © Dicle News Agency

Migration

Letztes Geleit für Aylan: Flüchtlingskind in Kobane beerdigt

Der drei Jahre alte Aylan lag tot am Strand. Bilder des ertrunkenen syrischen Flüchtlingskindes haben die Welt schockiert. Seine letzte Ruhe findet er neben seinem Bruder und seiner Mutter in seiner Heimatstadt Kobane.

Kobane. Der auf der Flucht nach Europa ertrunkene dreijährige Aylan ist in seiner nordsyrischen Heimatstadt Kobane beigesetzt worden. Bilder zeigten am Freitag, wie der Vater den in ein weißes Tuch gehüllten Leichnam des kleinen Jungen im Grab in den Armen hält.

Auch Aylans ebenfalls ums Leben gekommener fünf Jahre alter Bruder Galip und seine Mutter Rehan seien beerdigt worden, sagte Kurden-Sprecher Idriss Nassan. Trauernde Einwohner Kobanes beteten am Grab für die Opfer und gaben ihnen das letzte Geleit.

Der leblose Körper von Aylan war am Mittwoch an einem Strand im türkischen Bodrum angespült worden. Der Junge gehörte einer Gruppe an, die per Boot die griechische Insel Kos erreichen wollte. Das Foto des toten Kindes löste international Bestürzung aus.

Augenzeugen der Bestattung berichteten, der Vater der Toten habe geweint und die Särge geküsst, in denen die Leichname nach Kobane gebracht worden waren. Abdullah Kurdi hatte das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer als einziges Familienmitglied überlebt. "Ich hoffe, dass meine Geschichte die Menschen dazu bringt, den Flüchtlingen mehr zu helfen", sagte er am Freitag dem kurdischen TV-Kanal Rudaw.

Dem Sender zufolge verweigerte die Türkei zahlreichen Begleitern des Trauerzugs den Übertritt über die Grenze nach Syrien. Dabei habe es sich um Kurden aus Kobane gehandelt, die jetzt in der Türkei lebten. "Welche Sünde haben Kinder wie er (Aylan) begangen, dass sie so sterben müssen", sagte einer von ihnen Rudaw. "Diese Kinder hätten ein normales Leben führen und zur Schule gehen sollen."

Abdullah Kurdi hatte am Donnerstag einem Radiosender erklärt, hohe Wellen hätten das Boot auf dem Weg von Bodrum zur etwa fünf Kilometer entfernten Insel Kos zum Kentern gebracht. Er habe versucht, seinen Söhnen und seiner Frau zu helfen. Als er nach drei Stunden von der Küstenwache gerettet worden sei, seien die drei tot gewesen. Die türkischen Behörden nahmen vier mutmaßliche Schleuser fest, die für den Tod der Flüchtlinge verantwortlich sein sollen.

Kurdische Volksschutzeinheiten und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatten sich über Monate heftige Kämpfe um die Grenzstadt Kobane geliefert. Erst Ende Januar konnten die Kurden die Extremisten mit Luftunterstützung der internationalen Koalition vertreiben. Weite Teile der Stadt wurden dabei in Schutt und Asche gelegt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie