Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Lettland für Neuausrichtung der Östlichen Partnerschaft
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Lettland für Neuausrichtung der Östlichen Partnerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 20.05.2015
Die EU möchte eine intensivere Zusammenarbeit EU mit früheren Sowjetrepubliken vereinbaren. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Riga

n.

"Wir möchten eine schrittweise Entwicklung der Östlichen Partnerschaft sehen", sagte Außenminister Edgars Rinkevics vor dem EU-Ostpartnerschaftsgipfel in Riga. Bei dem Treffen am Donnerstag und Freitag soll eine intensivere Zusammenarbeit der EU mit früheren Sowjetrepubliken vereinbart werden.

Rinkevics plädierte für einen "individuelleren Ansatz" für die sechs Partnerländer und "sehr spezifische Programme der Zusammenarbeit". Die Einbindung Russlands in die Gespräche lehnte er ab. "Wir können keine Situation haben, in der ein Land eine Art Vetorecht oder Ansprüche hat, die Welt in seinen Einflussbereichen zu sehen."

"Die Annexion der Krim und die Ereignisse in der Ostukraine haben schwierige Voraussetzungen für die Entwicklung der Östlichen Partnerschaft geschaffen", sagte Rinkevics. Der Gipfel in Riga sollte deshalb "ein klares politisches Signal" an die Partnerländer senden. Die Östliche Partnerschaft sei aber nicht gegen Russland gerichtet.

Die EU-Partnerschaftspolitik steht seit dem Ausbruch des Ukraine- Konflikts verstärkt in der Kritik. Der Streit um die Annäherung der Ex-Sowjetrepublik an die EU gilt als eine der Ursachen für den Bürgerkrieg. Die Östliche Partnerschaft wurde 2009 von der EU gemeinsam mit der Ukraine, Moldau, Georgien, Weißrussland, Armenien und Aserbaidschan ins Leben gerufen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Pannenserie bei der Bundeswehr reißt nicht ab: Zehntausende Gefechtshelme müssen wegen einer mangelhaften Schraube vorübergehend aus dem Verkehr gezogen werden.

19.05.2015

Der Machtkampf zwischen rechtsnationalen und gemäßigten Kräften droht die AfD zu zerreißen. Die Co-Vorsitzende Frauke Petry erklärte, eine Mitwirkung von Parteigründer Bernd Lucke in der Parteispitze sei nach der Gründung seiner Initiative "Weckruf 2015" nicht mehr denkbar.

19.05.2015

Islamistische Rebellen haben den letzten großen Armeestützpunkt des Assad-Regimes in der nordsyrischen Provinz Idlib eingenommen. Das Bündnis Dschaisch al-Fatah habe das Militärlager in Al-Mastuma erobert, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

19.05.2015
Anzeige