Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Letta: Schwieriger Weg zu neuer Regierung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Letta: Schwieriger Weg zu neuer Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 25.04.2013
Der designierte italienische Regierungschef Enrico Letta sucht Bündnispartner für eine große Koalition. Quelle: Massimo Percossi
Anzeige
Rom

Der linksliberale Politiker konsultierte am Donnerstag zunächst mit der linken Partei SEL und der separatistischen Lega Nord. Beide bekräftigten nach den Treffen, Lettas angestrebte breite Regierung der Linken mit der PdL des konservativen Silvio Berlusconi nicht mitzutragen.

 Auch in Lettas sozialdemokratischer Partei PD (Demokratische Partei) gibt es große Abneigung gegen eine Koalition mit Berlusconi. Der neue starke Mann in der Partei, Matteo Renzi, hofft aber darauf, dass alle dem "fähigen" Letta das Vertrauen aussprechen. Wenn man nicht Neuwahlen wolle, gebe es dazu keine Alternative, erklärte der Florentiner Bürgermeister am Donnerstag. In der von einer Spaltung bedrohten Partei läuft eine Debatte darüber, was mit Abweichlern geschehen soll, die sich im Parlament nicht hinter Letta stellen.

 Berlusconi beansprucht unterdessen wichtige Ministerposten. Außerdem will er die in Italien unbeliebte Grundsteuer auf das erste Haus abschaffen, was zu einem Knackpunkt in den Verhandlungen um die Bildung einer großen Koalition seiner PdL mit der PD werden könnte.

 Letta ist Vize-Chef der Mitte-Links-Partei. Er muss sich eine breite Mehrheit sichern, um die nach den Wahlen vor zwei Monaten durch ein Patt im Senat ausgebrochene Regierungskrise zu beenden.

 Er hatte den Auftrag zur Regierungsbildung von Staatspräsident Giorgio Napolitano am Mittwoch unter Vorbehalt angenommen und will diesem nach seinen Konsultationen berichten. Das könnte am Wochenende der Fall sein. Der designierte Premier würde sich nach erfolgreichen Konsultationen dann Anfang nächster Woche mit seiner Regierung dem notwendigen Vertrauensvotum im Parlament stellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige