Navigation:
An Schulen werden zunehmend elektronische Geräte mit Internetzugang eingesetzt.

An Schulen werden zunehmend elektronische Geräte mit Internetzugang eingesetzt. © Arne Dedert/Archiv

Bildung

Lehrer geben Schul-Computern nur eine Vier plus

In Deutschland gibt jeder dritte Lehrer der Sekundarstufe I seiner Schule in puncto Computer-Ausstattung laut Umfrage die Noten Fünf ("mangelhaft") oder Sechs ("ungenügend").

Berlin. Wie der Lehrerverband Bildung und Erziehung (VBE) mitteilte, fand gut jeder vierte befragte Pädagoge (28 Prozent) die Verfügbarkeit dieser Geräte in Relation zur Schülerzahl "sehr gut" oder "gut". 37 Prozent nennen die Ausstattung "befriedigend" oder "ausreichend", ähnlich viele (34 Prozent) vergaben schlechte Zensuren.

Alles in allem erhielten die Schulen für ihre IT-Ausstattung den Notenschnitt 3,6 - eine Vier plus. Die repräsentative Befragung von 505 Sek-1-Lehrern hatten neben dem VBE der Digitalverband Bitkom und die Karlsruher Fachmesse Learntec in Auftrag gegeben. "Die Länder und die Schulträger stehen dringend in der Verantwortung, sich mehr anzustrengen und alle Schulen mit zeitgemäßer IT-Ausstattung zu versorgen sowie eine qualifizierte Fortbildung anzubieten", sagte der VBE-Bundesvorsitzende Udo Beckmann.

Mit der IT-Ausstattung besonders unzufrieden sind Lehrer bis 32 Jahre: Sie benoten die Verfügbarkeit der Geräte in Relation zur Schülerzahl mit der Durchschnittsnote 3,9. Unter den Schultypen schneiden die Realschulen am besten ab (Notenschnitt 3,3), dahinter liegen Hauptschulen (3,6), Gymnasien (3,7) und Integrierte Gesamtschulen. Vier von fünf Lehrern stimmen der Aussage zu, die Weiterbildungsangebote für Lehrkräfte müssten ausgebaut werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie