Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Leck im Abwassersystem des Forschungsreaktors Geesthacht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Leck im Abwassersystem des Forschungsreaktors Geesthacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 22.08.2014
Der Forschungsreaktor in Geesthacht ist bereits seit 2010 außer Betrieb. Quelle: Ira Kugel/Archiv
Anzeige
Geesthacht

Das im Zwischenraum aufgefangene Wasser und der restliche Behälterinhalt wurden in intakte Behälter umgepumpt. Die Atomaufsicht stufte das meldepflichtige Ereignis allerdings als sicherheitstechnisch weniger bedeutsam ein.

Der Forschungsreaktor ist bereits seit 2010 endgültig außer Betrieb. Im Nachbetrieb fallen aber noch kleinere Mengen radioaktiver Abwässer an, die vor ihrer Aufbereitung gelagert werden müssen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter scharfem internationalem Protest ist der russische Hilfskonvoi ohne Erlaubnis über die Grenze in die Ostukraine gerollt. Nach wochenlangem Streit wollte der Kreml nicht länger auf das Einverständnis des Roten Kreuzes und der Regierung in Kiew warten.

22.08.2014

Nach dem Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak schaukelt sich die Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten hoch. Bei einem Angriff von vermutlich schiitischen Bewaffneten auf eine sunnitische Moschee nordöstlich von Bagdad kamen am Freitag mindestens 73 Menschen ums Leben, wie Krankenhausmitarbeiter berichteten.

22.08.2014

Zu den geplanten Waffenlieferungen an die Kurden im Irak findet am 1. September eine Sondersitzung des Bundestags statt.

22.08.2014
Anzeige