Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Lawrow: Ex-Sowjetrepubliken sind souveräne Staaten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Lawrow: Ex-Sowjetrepubliken sind souveräne Staaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 21.05.2015
Sergej Lawrow: Moskau respektiert die Rechte souveräner Staaten - allerdings sollten die «berechtigten Interessen Russlands und anderer Länder» berücksichtigt werden. Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Moskau

"Wir haben kein Monopol auf das Geschehen in dieser Region", sagte Lawrow nach Angaben der Agentur Ria Nowosti bei einer Rede im Föderationsrat in Moskau. Russland respektiere die Rechte der ehemaligen Sowjetrepubliken, die heute souveräne Staaten seien.

"Das Streben unserer Nachbarn nach besseren Beziehungen mit der Europäischen Union betrachten wir keinesfalls als Tragödie", meinte Lawrow. Allerdings könne sich ein solches Verhältnis nur dann positiv entwickeln, wenn auch die "berechtigten Interessen Russlands und anderer Länder" berücksichtigt würden, betonte der Chefdiplomat.

Lawrow hatte die EU am Dienstag mit Nachdruck davor gewarnt, mit ihrer Ost-Partnerschaft Russlands Interessen zu schaden. Zu dem Programm gehören die Ukraine, Weißrussland, Moldau, Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Vertreter dieser Staaten treffen am Donnerstag und Freitag in der lettischen Hauptstadt Riga mit Spitzen der EU-Länder zusammen. Zentrales Thema dürfte die Ukrainekrise sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor Beginn des EU-Ostpartnerschaftsgipfels hat die Ukraine eine klare EU-Beitrittsperspektive eingefordert. "Wir möchten jetzt in Riga die konkrete Zusicherung erhalten, dass die Ukraine für eine künftige Mitgliedschaft in der Europäischen Union geeignet ist und die Chance hat, in Zukunft Beitrittskandidat zu werden", sagte der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin der "Welt".

21.05.2015

In fünf Jahren könnten in Deutschland rund 1,8 Millionen Arbeitskräfte fehlen - davon etwa eine halbe Million Akademiker, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eine neue Studie berichtet.

21.05.2015

Es sollte der längste Lokführerstreik in der Geschichte der Deutschen Bahn werden. Nun einigten sich Konzern und Gewerkschaft GDL auf ein vorzeitiges Ende. Aufatmen können Pendler aber auch die Urlauber an der Küste. Es wurde mit massiven Behinderungen gerechnet.

21.05.2015
Anzeige